Toggle menu

Metal Hammer

Search

Cream Schlagzeuger schießt gegen Heavy Metal und John Bonham

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der legendäre Rock’n’Roll Schlagzeuger Ginger Baker, der in großen Bands wie Cream, Blind Faith und Public Image LTD gespielt hat, sprach in einem Interview mit Jim Clash von Forbes.com über Heavy Metal. Dabei bezeichnete er das Genre als „eine Missgeburt“ und sagte er findet „Leute in Spandex-Hosen und mit all dem Make-Up unglaublich abstoßend.

Weiter sagte er: „Ich weiß, dass Cream mit für die Geburt von Heavy Metal verantwortlich gemacht wird. Also ich würde eine Abtreibung machen lassen (lacht). Ich hasse und verabscheue Heavy Metal. Ich denke es ist eine Missgeburt.

Damit nicht genug, holt Baker auch noch zum Schlag gegen den verstorbenen Led Zeppelin Schlagzeuger John Bonham aus. „Vor Jahren sagte John, es gäbe zwei Schlagzeuger im Rock’n’Roll – ihn und mich. Aber in keiner Art und Weise kommt John an mich heran. Er war kein Musiker.“ Seine Begründung dafür: „Viele Leute wissen nicht, dass ich Musik studiert habe, ich kann Noten lesen und schreiben. Ich hatte das Gefühl, dass wenn ich Schlagzeuger sein will, ich auch Noten lesen und schreiben können muss.

Baker hat den Ruf, der unkontrollierbarste Musiker zu sein und war der Protagonist der Dokumentation „Beware Of Mr. Baker“ aus dem Jahr 2013. Dort wurde er als kettenrauchender, über gelaunter, kleinlicher und selbstzerstörerischer Charakter mit übernatürlichem Talent aber tragischen Mängeln gezeigt.

Laut dem Rolling Stone, verbaut sich Baker immer wieder seinen Erfolg, seinen Ruf und sein persönliches Leben durch sein haarsträubendes Temperament, schlechte finanzielle Entscheidungen und Vorliebe für Drogen.

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
arte zeigt Doku über Rockerinnen in Botswana

In Botswana bildet sich seit Jahren eine kleine Heavy-Metal-Subkultur heraus: Frauen unterschiedlicher Generationen finden in dieser Musik ihre Identität. Ganz nebenbei lehnen sie sich gegen die patriarchalisch strukturierte Gesellschaft auf. Drei Rockerinnen haben sich im harten Alltag und auch beim Feiern begleiten lassen. Man sagt, Heavy Metal sei vor allem "weiß, europäisch und männlich". Doch in Botswana bildet sich seit Jahren eine kleine Heavy-Metal-Subkultur heraus: Frauen unterschiedlicher Generationen finden in dieser Musik ihre Identität. Und sie lehnen sich dabei so ganz nebenbei gegen die patriarchalisch strukturierte Gesellschaft ihres Landes auf. Die Dokumentation erzählt unter anderem die Geschichte von Queen Gloria,…
Weiterlesen
Zur Startseite