Crematory: Neues Musikvideo zu ‘Salvation’

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die deutsche Gothic-Metal-Formation gibt es bereits seit mehr als 25 Jahren. Ihr neustes Album OBLIVION erscheint als Nachfolger zu MONUMENT (2016) am 13. April und soll laut Schlagzeuger Markus Jüllrich alle Stärken und Erfahrungen der Band vereinen:

„Während wir bislang jeder Scheibe ein spezielles Motto gegeben haben, an dem wir uns orientierten, haben wir auf OBLIVION alle unsere Stärken und Erfahrungen auf einem Album vereint. Wir haben im Laufe der Jahre gelernt, wie man unterschiedliche Stile zum typischen Crematory-Sound zusammenfügt und dabei nie die Notwendigkeit aus den Augen verliert, banddienlich zu spielen.

Immer voll auf die Zwölf

Das Motto ‘weniger ist mehr’ trifft auf unsere Kompositionen hundertprozentig zu. Crematory-Songs verlieren sich nicht in effektheischendem Gefrickel, sondern zielen immer voll auf die Zwölf. Dies liegt auch daran, dass wir eine zutiefst geerdete Band geblieben sind.“

Mit ‘Salvation’ veröffentlicht die Band nun ein neues Musikvideo zum kommenden Album. Als Drehort wurde hierfür das prunkvolle Schloss Bruchsal gewählt, wie die Band in einem kurzen Statement bekannt gab:

Edles und anmutiges Ambiente

„Die Location des ‘Salvation’-Videos, das Bruchsaler Schloss, ist so edel und anmutig wie das neue OBLIVION-Album und daher sehr passend zur Musik, dem aktuellen Cover und den dazugehörigen Fotos. ‘Salvation’ ist der Opener des neuen Albums mit erstmals in unserer Bandgeschichte verwendeten orchestralen Elementen, die den Song sehr majestätisch und prunkvoll klingen lassen.“

Seht hier das Musikvideo zu ‘Salvation’ von Crematory:

 

teilen
twittern
mailen
teilen
Bruce Dickinson befördert Fan von der Bühne (Video)

Es kommt durchaus vor, dass Bands mal einen Zuschauer auf die Bühne bitten. Sei es, weil sie ihn stagediven lassen wollen, weil sie ihn da oben tanzen oder moshen lassen wollen, oder gar weil er bei einem Song mitspielen soll. Alles schon gesehen. Weniger gern gesehen bei den Musikern sind jedoch ungebeten Gäste -- wie zum Beispiel kürzlich bei Iron Maiden. Frontmann Bruce Dickinson legte hier selbst Hand an, um den Störenfried wieder loszuwerden. DIE Gelegenheit Der Schauplatz des Schauspiel war die kalifornische Stadt Anaheim. Während der Show am 22. September, als die Eisernen Jungfrauen gerade ihren Klassiker ‘Aces High’…
Weiterlesen
Zur Startseite