Dan Swanö + Maceration: Mehrfach zurück von den Toten

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Er hat es wieder getan! Egal, ob Death Metal- oder Progressive Metal-Fan, oder einfach nur Freund wohlklingender Metal-Alben an sich: Fast jeder kennt den Schweden Dan Swanö. Dieser hat sich mit Bands wie Edge Of Sanity, Pan.Thy.Monium, Bloodbath, Odyssey, Unicorn, Witherscape und vielen anderen einen beachtlichen Kultstatus erspielt – und ist „nebenbei“ zum ständig gebuchten Sound-Tüftler geworden.

Weniger prominenter Fakt: Er sprang als Session-Sänger bei den aus dem Invocator-Umfeld stammenden Dänen Maceration ein und nahm mit ihnen unter dem Pseudonym Day Disyraah das Debüt A SERENADE OF AGONY auf, welches 1992 erschien – wenig später verschwand die Band wieder in der Versenkung, um nun nach 30 Jahren (!) mit einem neuen Album namens IT NEVER ENDS… aus dem kalten Grab zu steigen. Und dreimal dürft ihr raten, wer jetzt zum ersten Mal seit Edge Of Sanity wieder mächtige Growls in Albumlänge aus dem Keller geholt hat. Richtig.

Alter Geist

„Zum Zeitpunkt der ursprünglichen Anfrage hatte ich das Singen komplett aufgegeben, insbesondere das Growlen. Aber da Maceration damals, 1991, mein erster Album-Sessionjob überhaupt war, hatte ich das Gefühl, auf diesem Album sein zu müssen. Also entschied ich mich dazu, sowohl die Produktion als auch das Growling zu übernehmen. Ich zolle damit nicht nur der Band Respekt, dass sie mich damals auswählte, auf ihrem ersten Album zu singen, sondern auch dem Umstand, endlich auf einer hundertprozentigen Spitzen-HM-2-Death Metal-Veröffentlichung zu singen“, erzählt Dan Swanö über sein unerwartetes Engagement.

Während der Aufnahmen spürte Swanö wieder Edge Of Sanitys UNORTHODOX-Geist von 1991 in sich. „Es war eine aufregende Erfahrung, dieses Album aufzunehmen und wieder mit Dan zu arbeiten. Ich denke, es ist das erste Mal seit den Edge Of Sanity-Tagen, dass er gegrowlt hat. Insofern ist das hier wirklich speziell“, sagt Ex-Invocator-Gitarrist und Maceration-Gründungsmitglied Jakob Schultz. Die komplette Geschichte lest ihr ab Mitte Dezember in Metal Hammer 01/2023 (VÖ: 14.12.2022).


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
40 Schauspieler, die Musiker darstellten

Derzeit liegen biografische Filme über Musiker total im Trend. Der Queen-Streifen ‘Bohemian Rhapsody’ war nicht nur an der Kinokasse erfolgreich, Freddie Mercury-Mime Rami Malik gewann sogar den Oscar als "Bester Hauptdarsteller". Darüber hinaus werden in Bälde zwei weitere Filme über Rock-Stars zu sehen sein. So wurde die Mötley Crüe-Autobiografie ‘The Dirt’ verfilmt. Und in ‘Rocketman’ geht es um Elton John. Grund genug einmal eine Bestandsaufnahme (die jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt) zu machen, welche Schauspieler schon einmal Musiker porträtiert haben. Kristen Stewart (1.) hat Joan Jett in ‘The Runaways’ (2010) gespielt. In der gleichnamigen Frauen-Rock-Band spielten unter anderem noch Lita Ford (dargestellt von Scout Taylor-Compton…
Weiterlesen
Zur Startseite