‘Deadpool 2’ Filmkritik: Die Fortsetzung des absurden Superheldenspektakels

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Filme als solche sind schon eine Gratwanderung zwischen Top und Flop. Ein Sequel eines Kassenschlagers hat es da noch einmal schwieriger: man muss nah genug am Original bleiben, um die Erwartungen zu erfüllen, muss sich aber gleichzeitig in diesem Rahmen so weit wie möglich davon abheben – man möchte ja keine Kopie des ersten Teils.

Im Gegensatz zu den vielen Enttäuschungen in dieser Sparte, hat ‘Deadpool 2’ das mit Bravour gemeistert.  Klar – Wade Wilson alias Deadpool (Ryan Reynolds) hat gegenüber den Protagonisten anderer Filme einen klaren Vorteil:

Die „vierte Wand“

Durch das Durchbrechen der vierten Wand, also dem direkten Ansprechen des Zuschauers, die zahlreichen Gags zu kosten der seiner Meinung nach billigen Produktion und seinem Wissen, nur eine fiktive Figur zu sein, gibt es ein beinahe unbegrenztes Kontingent an Möglichkeiten, den Zuschauer abseits der Handlung zu belustigen.

Bei ‘Scrubs’ hat das funktioniert, die Einspieler bei ‘Family Guy’ zielen ebenfalls darauf ab. Davon hat ‘Deadpool 2’ wieder genug in petto, das Ganze noch mit Blut und Brutalität und smoothen Kampfchoreografien garniert – und schon wird aus einer eigentlich gar nicht so besonderen Story ein wahres Spektakel.

Die Strapazen des ersten Teils hat Deadpool überwunden. Er hat sich an seine Superkräfte und die dadurch entstandenen Probleme gewöhnt. Kaum läuft aber alles gut, trifft ihn der nächste Schicksalsschlag, der ihn vor eine wichtige Entscheidung stellt: bekämpft und ermordet er weiter egoistisch seine Widersacher und bringt dabei die Leute in Gefahr, die er liebt, oder schließt er sich den X-Men an, um den Pfad der Gerechtigkeit einzuschlagen?

Er entschließt sich für Letzteres, was ihm  – wer hätte es gedacht – einige Probleme bereitet. Deshalb gründet er die X-Force, die einen ähnlichen Weg wie die X-Men einschlagen, dabei aber nicht so zimperlich vorgehen.

Immer alles anders

Es beginnt ein – im wahrsten Sinne – Wettlauf um die Zeit, als der Schurke Cable aus der Zukunft kommt, um einen Mutantenjungen namens Firefist zu töten. Deadpool und seine neue Crew sehen, sich in der Verantwortung, diesen Jungen zu retten, bis schließlich alles anders kommt, als man denkt.

‘Deadpool 2’ geht tiefer als der erste Teil. Es wird mehr auf das Innenleben von Wade Wilson eingegangen, der mit sich ringen muss, sein Leben zu ändern. Die ständigen Gags und zahlreichen Anspielungen (inklusive Cameo-Auftritten bekannter Stars), gepaart mit der eigentlich ernsten Story, machen den Film zu einem absurden, komischen aber auch ergreifenden Geschichte über Familie und Freundschaft.

Die Trailer zu ‘Deadpool 2’:

Youtube Placeholder

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

 

Youtube Placeholder

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

 

Alle Bilder (c) 20th Century Fox

teilen
twittern
mailen
teilen
Kerry King: Religion ist die „größte Lüge der Menschheit“

Der ehemalige Slayer-Gitarrist Kerry King kann religiösen Konzepten nicht viel abgewinnen, das machte er auch auf seiner jüngsten Veröffentlichung FROM HELL I RISE (hier Review lesen) deutlich. In einer Interview-Reihe auf seinem YouTube-Kanal sprach er über seine Ablehnung – und verortete die Wurzeln seiner Ablehnung in der Kindheit . Kerry King: Darum lehnt er Religion ab „Wie bei allem, was ich in der Vergangenheit geschrieben habe, werde ich weiterhin Religion und Politik kritisieren und Lieder mit Kriegsreferenzen schreiben“, sagte King. „Und ich glaube nicht, dass ich zu weit davon abgewichen bin. Ich bediene in meinen Texten auch Elemente gruseligen Horrorfilmen.…
Weiterlesen
Zur Startseite