Toggle menu

Metal Hammer

Search

Deathstars: Orgiastisches Tour-Ende mit Rammstein

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im vorerst letzten Teil ihres Reiseberichtes nehmen die Deathstars Abschied von Rammstein und ihrer Crew – orgiastisch wie immer. Gebrochene Knochen, Abstürze, Drogen, Freunde und Trauer inbegriffen.

01.03.2012 Manchester

Mit dem Blick vom Manchester Riesenrad begonnen Vice, Skinny und Whip den Tag. Danach liefen sie durch die Stadt, wobei sie so einem Kerl folgten, der auf LSD war und sie faszinierte. Letztlich landeten sie in Sinclair’s Oyster Bar und beobachteten das betrunkene britische Volk. Unsere Freunde von My Dying Bride kamen dazu. Großartig, immerhin haben wir sie schon seit ein paar Jahren nicht mehr gesehen.

Nightmare und Cat haben Karate in unserer Umkleide geübt und Cheap Trick gehört. Der Gig war ganz gut und die Nacht endete damit, dass Whip einen Typen hochhob, der an die 150 Kilo wog und ungefähr 2,20m groß war. Nicht die schlauste Aktion…

02.03.2012 Nottingham

Die Band lief im Stadtzentrum herum, sah sich ein paar Sachen an und verbrachte den Tag mit ein wenig Shopping. Wir waren ja schon einige Male in Nottingham und mögen diese Stadt sehr. Dieses Mal haben wir eine neue coole Rock-Bar gefunden, die „The Pit And The Pendulum“ heißt und die wir euch dringend empfehlen müssen.

Die Show lief großartig und es waren viele Freunde dort, die später mit uns rumhingen. Also alles in allem war es ein ausgesprochen gelungener Tag. Vor allem das Skateboarden backstage war super!

03.03.2012 Southampton

Unser eigener Gig in so einer winzigen Halle namens „The Soul Cellar“. Als Support hatten wir unsere alten Freunde von Defiled. Cool, die mal wiederzutreffen. Whip schlief bis fünf Uhr nachmittags, während die Anderen in der Stadt herumgeisterten.

Der Gig war Rock’n’Roll. Absolut. Kleine Bühne, unfassbar schlechter Sound, aber ’ne klasse Meute, die den Abend zu dem gemacht hat, was er war. Wir haben auch ein paar tolle Geschenke bekommen von so einem krassen Typen, Dean. Der hat sich unsere Gesichter auf seinen ganze Körper tätowiert und ein paar andere, Deathstars-ähnliche Pics. Sein ganzer Körper ist jetzt so eine Art Deathglam-Tempel.

Danach traf die Band einige Fans, gab Autogramme und machte Fotos mit ihnen – nette, sexy Typen, wenn wir das mal so formulieren dürfen.

04.03.2012 Rotterdam

Vice lief in die Stadt und geriet in einen Kampf im Coffeeshop. Dort blieb er dann den ganzen Tag mit seiner Freundin hängen.

Skinny und Whip hörten sich im „Ahoy“ alte Pophits an, während Cat Pinball spielte und Nightmare sich über den ersten Weltkrieg schlau machte.

Coole Show und nette Party hinterher. Ein Typ machte Cat nen Antrag, ein anderer Typ machte Whip nen Antrag und irgendjemand hat sich einen Zeh gebrochen.

05.03.2012 Freier Tag in Paris

Vice, Whip, Skinny, Cat und so ein paar Mädels nahmen ein Taxi nach Mont Martre, um Cats Geburtstag zu feiern – drei Monate im Voraus. Sehr schlau. Naja, sie tranken trotzdem massenweise Bier und Long Islands, bis die Rechnung kam und sie feststellenmussten, dass ein Bier 18€ kostete. Nicht gerade billig. Auf jeden Fall war Cat trotzdem sehr überrascht, dass eine Party für ihn veranstaltet wurde, obwohl er ja gar nicht Geburtstag hatte. Alles in allem, ein sehr positives Erlebnis und eine Sache, die wir definitiv öfter machen sollten: Geburtstage feiern, die nicht existieren.

Im Anschluss daran gingen sie erst in die Bastille, dann was essen und dann weiter feiern. Nightmare hing mit seiner Frau Ewelina im Hotel rum und ging mit ihr was essen und seine eigene Party feiern.

06.03.2012 Paris „Bercy“

Große Aufruhr heute, weil Rammstein anfingen ihre DVD für zwei Tage zu drehen. Jonas Åkerlund ist der Regisseur und die Filmcrew besteht aus 70 Leuten. Das „Bercy“ ist ne tolle, große Arena (7000+) und überall waren diese Crew-Leute, Kameras, Kräne und Wagen.

Wir müssen zugeben, es war eine unglaubliche Show – danke an jeden, der da war. Obwohl wir ja davon ausgehen müssen, dass jemand gestorben ist, während wir „Night Electric Night“ gespielt haben. Da sind tatsächlich die Barrieren gebrochen und die Securities rannten in Horden wild herum, um die Situation in den Griff zu kriegen. Viele Leute mussten weggetragen werden – weinend, verletzt.  Viele Ohnmächtige wurde über die Absperrung gehoben, es ist wirklich ein Glück, dass niemand wirklich schwer verletzt wurde.

Natürlich gab es wieder ’ne große Party hinterher, die wie üblich ausartete. Skinny war nach der Show DJ im „The Black Dog“ und einige Leute der Band und Crew sind noch hingegangen, um einige Fans zu treffen.

07.03.2012 Paris „Bercy“

Whip hat sich echt übel erkältet und war den ganzen Tag in einer wirklich schlechten Verfassung. Aber viele Leute aus der Crew hatten mit diesem Virus schon zu kämpfen.

Der schlechteste Ort zum richtig krankwerden ist einfach mal eine ausverkaufte Mega-Arena, in der überall Kameras aufgestellt sind. Ein Alptraum. Naja, wir haben die Show durchgezogen und diesen Umständen entsprechend verlief sie auch ganz okay.

Die After-Show-Party war dafür eine der besten der gesamten Tour. Whip war natürlich sehr traurig hinterher, schließlich verkroch er sich sofort wieder in seinem Bett, so halbtot wie er war.

08.03.2012 Antwerpen

Letzter Tag der Europa-Tour mit Rammstein. Es war eine fantastische Reise, die wir für immer ins Herz geschlossen haben. Whip war zwar immer noch ein wenig krank, aber trotzdem gab es nur positive Stimmung, auch wenn es hart war, getrennte Wege mit Rammstein und ihrer Crew zu gehen. Wir haben viele neue Freunde gewonnen, die krassesten Parties gefeiert, die größten Shows gespielt und hatten die beste Crew um uns, die sich eine Deathglam-Band wünschen kann.

Die Show verlief nach Plan und jeder saugte noch einmal alle Impressionen in sich auf. Hinterher gab es dann die Abschiedsparty. Eine RICHTIG fette. Leider dürfen wir nicht veröffentlichen, was da in der Arena los war, aber vielleicht ist das auch besser so. Lasst uns einfach nur hoffen, dass sich unsere Wege wieder kreuzen werden.

09.03.2012 Straßburg

Unsere Headliner-Tour hat begonnen und als Support haben wir unsere richtig coolen Freunde von Marionette dabei. Cat, Whip und Skinny liefen sofort los auf die sonnige Straße, um sich in Straßburg umzusehen – wahrscheinlich eine der schönsten Städte der Welt (es ist übrigens eine der ersten Städte der Welt, die es auf die Liste vom UNESCO-Weltkulturerbe schaffen wird).

Super Gig, wobei es richtig großartig war endlich wieder ein komplettes Set zu spielen. Wir werden größer; und größere Fans von Frankreich! Was für eine Wahnsinns-Publikum ihr doch seid! Hinterher haben wir einige Leute getroffen und unsere Nieren strapaziert, bis früh morgens.

10.03.2012 Köln

Einige Leute von uns sind direkt ins Hotel um sich mal auszuruhen.

Es war wieder eine kompakte Show, bei der die Band die Bühne noch heißer erlebt und ausgereizt hat, als jemals zuvor; es war ein ganze Sauna voller verzerrter Gitarren, Schlagzeug und Vocals. Eigentlich Terror, aber ein cooler Gig – mal abgesehen von der Hitze und der fanatischen Menge. So mögen wir das. Die Party ging dann in einigen Clubs und Bars weiter. Whip hat alle Rosen von diesen typischen Rosenverkäufern gekauft für eine IMMENSE Summe Geld, um sie dann an Betrunkene und Alte zu verschenken (naja, auch an einige Mädchen natürlich). Cat war in dieser Nacht überall, er wurde sogar von den Menschen in einer Bar auf Händen getragen und in die Luft geworfen.

11.03.2012 Köln

Freier Tag und jeder verschwand für seine eigenen Abenteuer. Am Abend gingen Skinny und Whip dann in so eine irische Bar am Dom zusammen mit ein paar Freunden.

12.03.2012 München

Wir trafen einige Freunde, die zurückgekehrt waren und hingen logischerweise mit ihnen Backstage rum. Da gings um alte Erinnerungen und anderes verrücktes Zeug. Hinterher wurde dann auf der Dach-Etage ordentlich gefeiert. Coole Leute und yeah….guter Tag!

13.03.2012 Budapest

Budapest ist einer unserer Lieblingsorte um zu spielen. Whip und Vice sind direkt losgestürmt um den Tag in der Szechenyi-Therme zu verbringen. Ein fantastischer Ort um rumzuhängen. Es ist wie ein Schloss mit verschiedenen Pools überall und dann gibt es dort auch noch Masseure jeglicher Art. Dann kamen wieder ein paar Freunde zu uns, mitdenen wir vor der Show noch etwas chillten.

Budapest hat definitiveine der besten Feierleute am Start, die wir kennen lernen durften. Davon hat das Publikum uns dieses Mal wieder überzeugt. Großartige Show, bis auf das Whips Mikrofon den Geist aufgab, noch bevor er wirklich singen konnte. Gerade mal ein bisschen von „Mark Of The Gun“ war zu hören.

Hinterher haben wir ein TV-Interview gegeben und uns Zeit genommen für unsere Fans, um Fotos zu machen und Autogramme zu geben. Es war wirklich toll, all diese Leute zu treffen. Skinny, Cat und Marionette starteten dann ne Party in so einem Raum und wirschleppten einige ungarische Mädchen dorthin. Es wurde Led Zeppelin und ABBA gehört.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Apocalyptica: Künstlerische Freiheit

Das komplette Interview mit Eicca Toppinen von Apocalyptica findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe. Ihr bekommt METAL HAMMER 01/2020 am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Mit Eicca Toppinen ergründen wir, wie viel Leidenschaft trotz jahrelanger Erfahrung noch immer in der Cellisten-Combo brodelt und versuchen außerdem, ihm einige Details zur anstehenden Tournee mit Sabaton zu entlocken. Der Titel steht nicht, wie zunächst vermutet, für das Wort "Cello", sondern für "Cell-Zero". Mit der "Plays Metallica By Four Cellos"-Tournee wollten wir zurück zu unseren Wurzeln, und mit dem darauf folgenden Album…
Weiterlesen
Zur Startseite