Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Dee Snider befürwortet es, wenn Israel sein Lied benutzt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wenn du mein Lied benutzt, steh für etwas gutes

Dee Snider hat erneut erklärt, warum er er etwas dagegen hat, wenn Verschwörungstheoretiker den Twisted Sister-Song ‘We’re Not Gonna Take It’ nutzen. In einem Interview mit TMZ erklärte der 68-Jährige Musiker:

„Ich habe vor 40 Jahren ein Lied geschrieben, von dem ich keine Ahnung hatte, dass es zu diesem Volkslied für die Ewigkeit werden würde.

Aber es war von Anfang an so konzipiert, dass jeder seine eigene Situation hineininterpretieren kann. Deshalb habe ich nie Menschen davon abgehalten, es zu verwenden, weil das Zensur wäre, und ich habe mich in den Achtzigern gegen Zensur ausgesprochen. Aber wenn jemand für etwas steht, das ich nicht unterstütze, und das auf mich zurückfällt, wie zum Beispiel QAnon, dann werde ich mich dazu äußern. Ich versuche nicht, sie daran zu hindern, das Lied zu verwenden, ich werde es nur verurteilen. Wenn du mein Lied benutzt, steh für etwas ein, steh für etwas Gutes, steh für etwas Richtiges. Steh nicht für Lügen und Unsinn, denn davon haben wir im Moment schon zu viel.“

Auf die Frage, ob es in Ordnung für ihn ist, wenn Mitglieder des US-Militärs ‘We’re Not Gonna Take It’ verwenden, antwortete Dee: „Es gibt niemanden, der mir lieber wäre, um den Song zu verwenden als das Militär. Und Lehrer. Ich fühle mich gesegnet, dass ich meinen Traum leben kann, weil sich Menschen freiwillig dafür entscheiden, unser Land, ihre Länder zu schützen.“

Dee Snider steht für Rache ein

Als er gefragt wurde, ob es für ihn in Ordnung ist, wenn auch die israelische Verteidigungsarmee in Zusammenhang mit der umstrittenen Bodenoffensive gegen die Hamas in Palästina das Lied verwendet bejahte er auch diese Nutzung.

„Bei den Angriffen auf die Israelis verlieren die Leute etwas aus den Augen. Leute sagen, dass die Reaktion zu intensiv sein wird für das, was passiert ist. Nun, du entscheidest nicht über die Reaktion, wenn du abscheuliche Dinge an Zivilisten tust. Wenn du diese Linie überschreitest, verbrennst du Menschen, du schlachtest Menschen ab, du vergewaltigst Menschen, du tötest Menschen, so wie auf diesem Festival. Dann kannst du nicht sagen, ‚Okay, deine Rache kann nur so groß sein.‘ Nein. Rache ist ein echter Motherfucker. Wenn du diese Linie überschreitest, wird es ganz schön ungemütlich.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Dee Snider feuert erneut gegen Backing-Tracks

Alt gegen jung In einem Interview mit Barry Robinson von Classic Album Review sprach Dee Snider, der ehemalige Frontmann von Twisted Sister, über einen für ihn besorgniserregenden Trend in der Musikwelt: Den übermäßigen Einsatz von Backing-Tracks während Live-Konzerten. Snider betonte nachdrücklich, dass „etwas verlorengeht“, wenn Künstler zu stark auf diese technischen Hilfsmittel setzen. Die Kritik von Snider richtet sich nicht nur an Pop-Künstler, sondern insbesondere an Rock-Bands. Er erwähnte den öffentlichen Zwist zwischen Falling In Reverse-Frontmann Ronnie Radke und dem ehemaligen Skid Row-Sänger Sebastian Bach, der sich vor einiger Zeit entlud. Dabei ging es um die Tatsache, dass Falling In…
Weiterlesen
Zur Startseite