Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Dee Snider & Mike Portnoy kritisieren Spotify-CEO Daniel Ek

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Spotify-Gründer und -CEO Daniel Ek hat sich kürzlich mit einem Satz so richtig in die Nesseln gesetzt. „Du kannst nicht alle drei oder vier Jahre Musik aufnehmen und denken, dass das genug sein wird“, sagte der Schwede im Interview mit Music Ally. Das zu denken, sei ein Trugschluss. Damit gibt der Geschäftsmann der Debatte um die niedrigen Streaming-Tantiemen an Musiker neuen Zunder. Bei jedem Streaming-Anbieter verdient eine Band lediglich einen Bruchteil eines Cents pro abgespieltem Song.

Es war folglich nur eine Frage der Zeit, bis sich Künstler zu Wort melden und den Spotify-Boss kritisieren (siehe Tweets unten). Aus dem Metal-Bereich erhob unter anderem Schlagzeuger Mike Portnoy seine Stimme. „Was für ein gieriges kleines Miststück. Es ist schlimm genug, dass er Milliardär ist, dadurch dass er die Musik anderer Musiker stiehlt und hergibt. Aber jetzt schlägt er vor, dass wir mehr Musik machen müssen, damit er mehr Geld verdient! […] Ich habe 2020 acht vollwertige Alben veröffentlicht und werde mit ihnen Kleingeld (wenn überhaupt) verdienen. Also ist seine Theorie, dass Künstler mehr Musik machen müssen, um erfolgreich zu sein, Mist.“

Vermessener Vorstoß

Darüber hinaus tat auch der ehemalige Twisted Sister-Frontmann Dee Snider seine Meinung kund: „Während du (der Hörer) Spotify genießt und davon profitierst, ist es Teil dessen, was eine große Einnahmequelle für Künstler und Schöpfer vernichtet. Die Menge an Künstlern, die reich genug ist, um diesem Verlust stand zu halten, beträgt ungefähr 0,0001 Prozent. Daniel Eks Lösung für uns ist, auf unsere Kosten mehr zu schreiben und aufnehmen?! Pfeif auf ihn!“

mmxx von der portnoy-band sons of apollo jetzt auf amazon kaufen!

Des Weiteren haben noch Every Time I Die-Sänger Keith Buckley, ex-Skid Row-Frontmann Sebastian Bach, Singer-Songwriter David Crosby und der ehemalige R.E.M.-Bassist Mike Mills dem Spotify-Chef ihre Meinung über die sozialen Medien gegeigt (siehe ebenfalls unten).

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Neues AC/DC-Album wegen Corona-Krise verschoben

Allem Anschein nach haben AC/DC die Veröffentlichung ihres heiß ersehnten neuen Albums verschoben. Zwar gab es diesbezüglich von der Band selbst keine offizielle Meldung. Doch ex-Twisted Sister-Frontmann Dee Snider scheint erneut recht nah dran an Angus Young und Co. zu sein und hat die Neuigkeit ABC Audio verraten. Corana ist Schuld So sagte Snider, dass die Platte wegen der Corona-Pandemie verschoben wurde. Im gleichen Atemzug merkte er jedoch an, dass die Scheibe bereits aufgenommen wurde. "Ich habe noch nichts gehört", fügte Snider an. "Aber es ist AC/DC, Mann. Da kannst du nichts falsch machen. Vier Akkorde und ein Traum, Baby! Das…
Weiterlesen
Zur Startseite