Dee Snider (Twisted Sister) teilt gegen „Ersatzmusiker“ aus

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Doug Aldrich von Whitesnake?

Twisted Sisters Dee Snider hat sich formell bei dem ehemaligen Whitesnake-Gitarristen Doug Aldrich für einen Tweet vom 9. Februar 2015 entschuldigt, in dem der Sänger fragte: „Nur mal so, auf welchem wichtigen Whitesnake-Album hat eigentlich Doug Aldrich gespielt?“

In einem weiteren Tweet setzte Snider nach: „Ich bin es Leid, Musiker zu sehen, die sich berühmten Bands nach ihrer Hochphase anschließen und behaupten, sie wären in diesen Bands. Die hatten NICHTS mit deren Erfolg zu tun!“

Doug Aldrich (u.a. Dio, Lion, Hurricane, House Of Lords, Bad Moon Rising) spielte von 2002 bis 2014 bei Whitesnake und nahm mit der Band um David Coverdale die Studioalben GOOD TO BE BAD (2008) und FOREVERMORE (2011) auf.

Aldrich antwortete auf Sniders Tweets einige Tage darauf: „Dee Snider, Mann, ich habe einfach mein Bestes getan, um die Band am Laufen zu halten. Ich hatte das Glück, 30 Songs für sie zu komponieren. Du dagegen bist ein Idiot. Haha!“

Nun hat sich der Twisted Sister-Sänger entschuldigt, allerdings nur dafür, Aldrich als einziges Beispiel genannt zu haben. In einem Interview mit ‚Eddie Trunk Live’ auf SiriusXM hat Snider dementsprechend in einer Begründung des Vorfalls gleich einige weitere Namen genannt.

Entschuldigung, aber…

„Ich entschuldige mich bei Doug Aldrich. Ich hätte ihn bei diesem Thema, über das ich hier reden werde, nicht als einziges Beispiel herauspicken sollen“, beginnt der Twisted Sister-Sänger, der als Anlass für den Tweet ein Schild einer Veranstaltung nennt, das sich mit Gästen aus namhaften Bands gebrüstet habe, darunter Doug Aldrich.

„Ich sah das Schild und (…) meinte: ,Doug Aldrich?’ Ich habe Doug getroffen und weiß, dass er mit Whitesnake gespielt hat“, so Snider. „Nun kenne ich Bernie Madsen, Micky Moody, John Sykes, Adrian Vandeberg, Steve Vai, Vivian Campbell und ich bin mit Whitesnake getourt.

Aber Doug Aldrich kam gefühlt 2008 zu Whitesnake. Dann zu behaupten, er wäre in Whitesnake, hat mich wirklich geärgert. Daher der Tweet“, schafft es der Twisted Sister-Frontmann zunächst nicht wirklich, Aldrich nicht weiter „herauszupicken“.

Kein Respekt für Originalmitglieder

„Ich habe einfach ein Problem mit Respektlosigkeit gegenüber den Original- und Gründungsmitgliedern. Ich habe Respekt für diejenigen, die in dem Van waren, die auf dem Sunset Strip Tickets für ‘Pay-To-Play’-Shows verkauft haben und von denen so viele vergessen werden“, erläutert Snider.

Dabei kommt es dem Twisted Sister-Sänger zunächst auf die Formulierung an, wie er an den Beispielen Al Pitrelli (Megadeth, Savatage, Trans-Siberian Orchestra) und Joel Hoekstra (Night Ranger, Whitesnake) verdeutlicht.

„Al und Joel sind wie Doug großartige Gitarristen (…) Wenn ich Al Pitrelli traf und meinte ,Was machst du gerade, Al?’ meinte er ,Ich spiele mit Asia.’ oder ,Ich spiele mit Megadeth.’ Er sagte nie ,Ich bin IN Megadeth.’ oder ,Ich bin ein Mitglied von Megadeth’“, sieht Snider den wesentlichen Unterschied.

Mietmusiker, keine Bandmitglieder

„Al weiß, dass Marty Friedman der Gitarrist ist, den jeder kennt und mit der Hochphase von Megadeth verbindet. Al Pitrelli ist ein bezahlter Mietmusiker. Er bekommt ein Gehalt und ist kein Bandmitglied. Keiner dieser Typen ist ein Bandmitglied“, ist Snider überzeugt.

„Zu sagen ,Ich spielte mit ….’ ist in Ordnung, aber es ist doch eine Illusion heute zu sagen ,Ich spiele IN Guns N’ Roses.’ Die Typen, die heute bei Guns N’ Roses sind, sind nicht in Guns N’ Roses, sondern sie spielen mit Axl Rose“, unterscheidet Snider und nennt Kiss‘ Eric Singer und Tommy Thayer als weitere Beispiele:

Tommy Thayer ist beleidigende Ace-Imitation

„Ich verstehe nicht, wie Leute das akzeptieren konnten. Was Tommy Thayer macht – es tut mir Leid – ist beleidigend. Er hat nicht nur in einer Kiss-Tribute-Band gespielt, er imitiert Ace Frehley. Seine gesamte Leistung ist eine Ace-Imitation.

Als Kiss Ace und Peter Criss ersetzten und neue Leute mit eigenem Make-Up und eigener Persönlichkeit in die Band holten, war das akzeptabel“, meint Snider. „Auch als sie sich des Make-Ups entledigten und Bruce Kulick holten.

Und wenn Bruce meinen würde:, Ich war in Kiss.’? Ein Mitglied, das Beiträge zu Platin-Alben und Songs geleistet hat, die wir kennen, mit denen wir uns auseinandersetzen und die die Karriere der Band vorangebracht haben? Dann ja, verdammt richtig, er war in Kiss“, so Snider.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Kulick: Thayer richtige Wahl als Frehley-Ersatz bei Kiss

Bruce Kulick fungierte von 1984 bis 1996 als Gitarrist bei Kiss. In einem Interview mit "Eonmusic" sprach der Musiker über die Personalien Ace Frehley und Tommy Thayer, nachdem die wiedervereinte Originalbesetzung im Jahr 2002 erneut auseinanderbrach. Seiner Meinung nach sei Thayer die richtige Wahl gewesen. Zunächst ging es um die Reunion von Bassist Gene Simmons und Frontmann Paul Stanley mit Schlagzeuger Peter Criss und Gitarrist Ace Frehley in der Nachfolge der "MTV Unplugged"-Show von 1995. Wie Dominosteine "Die ganze Zeit, als ich bei Kiss war, kam ständig die Frage: 'Wann ist die Wiedervereinigung?' Daher war es kein großer Schock, als…
Weiterlesen
Zur Startseite