Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Disturbed: 24 Jahre THE SICKNESS

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Neunziger waren stark geprägt von einer Alternative Rock-Explosion. Doch als sich das Jahrzehnt seinem Ende zuneigte, spürte man eine Veränderung in der Luft – ein kräftigerer Sound begann sich durchzusetzen. Unter den Vorreitern dieser neuen musikalischen Härte befand sich eine aufstrebende Band aus Chicago, die den Namen Disturbed trägt und am 7. März 2000 ihr Debütalbum THE SICKNESS veröffentlichte.

Ausgegrenzt

Disturbed wird oft ein blitzartiger Aufstieg von Anfang an zugeschrieben, besonders, da ihr erstes Werk THE SICKNESS bis heute zu ihren beliebtesten und meistverkauften Alben zählt. Doch der Weg zu diesem Erfolg war alles andere als glatt: Zu Beginn ihrer Karriere mussten die Herrschaften rund zwei bis drei Jahre hart für ihre Anerkennung arbeiten. Bei jeder Rock-Show, die in ihrer Stadt stattfand, waren sie präsent und verteilten Werbematerialien wie Kassetten, Aufkleber und T-Shirts. In den renommierten Innenstadt-Clubs auftreten durften sie jedoch nicht; dafür waren sie damals nicht „alternativ“ genug. So dominierten Bands wie The Smashing Pumpkins und Local H die Szene. Gruppen wie Disturbed, die härtere Töne produzierten, standen folglich eher am unteren Ende der Hierarchie.

Ihre Hartnäckigkeit zahlte sich aber schlussendlich doch aus, als gegen Ende der Neunziger dieser musikalische Wandel kam: Die Labels wandten sich langsam von Grunge und Alternative Rock ab. Stattdessen suchten sie nach einem intensiveren, robusteren Sound. Disturbed konnte genau diesen bieten, was das Label Giant auf die Truppe aufmerksam machte und schließlich zu einem Vertragsabschluss führte.

Unterstützung durch andere

Mit einem Plattenvertrag in der Hand war die junge Formation nun auf der Suche nach einem geeigneten Produzenten, der ihre Vision umsetzen konnte. Fündig wurden sie bei Johnny K., einem ehemaligen Klassenkameraden des Bruders ihres Gitarristen Dan Donegan. Im Verlauf des Jahres 1999 arbeiteten sie eng mit ihm zusammen.

Ihre erste Single ‘Stupify’ zählt heutzutage zu ihren bekanntesten Hits und Fan-Favoriten. Allerdings war der Erfolg dieses Songs keineswegs sofort gegeben. „Es war ein harter Kampf beim Radio. So etwas gab es damals im Radio noch nicht“, erklärt Sänger David Draiman in einem Interview. „Es gab Leute bei Giant Records, die uns unter Vertrag genommen haben und es als ihre persönliche Mission und ihren persönlichen Kampf ansahen, diesen Song erfolgreich zu machen. Sie glaubten an die Hook und daran, was der Titel bewirken könnte. Und schließlich begann er zu steigen, aber es war keine sofortige Sache. Es dauerte sechs Monate, bis er den Durchbruch schaffte und in die Top 10 kam.

🛒  THE SICKNESS auf amazon.de bestellen

Der erste Erfolgsmoment

Ein Song, der die Musiklandschaft ab der ersten Sekunde eroberte, war ihre dritte Single ‘Down With The Sickness’. Damit gelang es Disturbed endgültig, ihre Position zu festigen und sich einen Namen zu machen. Getragen vom Tribal-Beat von Schlagzeuger Mike Wengren und den intensiven Gitarrenklängen von Donegan zog das Stück die Zuhörer bereits vor Draimans animalischen Gesängen in seinen Bann. Dieser Moment markiert eine dramatische Veränderung für die Gruppe und wurde zu einem globalen Phänomen, das sie auf ein neues, hohes Niveau hob.

Der Langspieler selbst schaffte es leider nur auf Platz 29 der Billboard 200 Album Charts. Daneben ist es das einzige Studiowerk von Disturbed, das nicht den ersten Platz erreichte. Trotzdem ist THE SICKNESS ihre bis dato meistverkaufte CD und erhielt vierfach Platin. Das mit dem ersten Album zu schaffen, ist zweifellos eine beachtliche Leistung.

Glückwunsch zum 24. Jubiläum!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rainbow: 48 Jahre RISING

Das zweite Album von Rainbow, RISING, das am 17. Mai 1976 veröffentlicht wurde, hält, was sein Titel verspricht. Nicht einmal einen ganzen Monat nach dem Erscheinen feierte es sowohl auf der europäischen als auch der amerikanischen Seite sein Debüt in den Charts und avancierte schnell zum Bestseller. Diese Errungenschaft ist umso bemerkenswerter, wenn man bedenkt, dass sich die Band-Besetzung verglichen mit dem ersten Album, RITCHIE BLACKMORE'S RAINBOW (1975), stark verändert hatte. Die Geburt von Rainbow Als Deep Purple-Gitarrist, der den Hard Rock in den frühen Siebzigern maßgeblich mitentwickelte und verbreitete, hatte Ritchie Blackmore bereits beeindruckende Referenzen vorzuweisen. Dennoch entschied er…
Weiterlesen
Zur Startseite