Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Disturbed: David Draiman äußert sich gegen religiöse Proteste

von
teilen
twittern
mailen
teilen

David Draiman holt Fans auf die Bühne

Disturbed-Frontmann David Draiman hat Mitglieder der Westboro Baptist Church kritisiert, die sich dazu entschlossen hatten, gegen das Konzert der Band in Kansas City letzte Woche zu protestieren. Draimans Kommentare zu den Protestierenden kamen, wie Loudwire berichtete, während einer kurzen Pause im Set zustande, als er zwei Fans auf die Bühne holte.

Ein Fan hielt ein Schild hoch, auf dem stand, dass er mit Depressionen und Angstzuständen zu kämpfen hatte und versucht hatte, sich das Leben zu nehmen. Doch Disturbeds Musik habe ihm durch die schweren Zeiten geholfen, und er wollte einfach „Danke“ sagen. Der Fan erhielt eine herzliche Umarmung von David Draiman und die Möglichkeit, sich vor dem jubelnden Publikum zu äußern.

Der zweite Gast auf der Bühne feierte auf dem Konzert seinen 16. Geburtstag. Draiman platzierte beide Fans neben dem Drumriser auf Stühle und sprach weiter vor dem Publikum, wobei er betonte, dass es ihm eine Freude sei, solche Verbindungen mit den Fans zu schaffen.

Es wurde mir zugetragen, dass eine Gruppe von der Westboro Baptist Church heute zum Protestieren gekommen ist“, fing Draiman anschließend seine ausschweifende Rede an. Der Sänger spottete anschließend über die Protestierenden, die Disturbed als „Teufelsmusik“ betrachten – das sei „absoluter Unsinn“.

Die Sünde liegt bei den Protestanten

„Lasst mich euch etwas fragen: Seht ihr hier oben irgendeine Sünde?“, forderte der Sänger das Publikum heraus. „Was könnte daran schlecht sein, die Menschen jede Nacht zu befreien? Wisst ihr, was eine Sünde ist? Eitelkeit ist eine Sünde, Motherfucker“, fuhr er fort, und wies auf das Veranstaltungsgelände. „Dass sie so eitel sind, von ihrem hohen Ross herabzuschauen, und uns zu sagen, dass wir etwas falsch machen.

Wer ist hier der Sünder? Was ist das Schlimmste, das man bei einem Disturbed-Konzert erleben kann? Ein paar Schimpfwörter. Werden dich Schimpfwörter umbringen? Nein, aber die Dunkelheit kann es, und es ist unsere Aufgabe, die Dunkelheit zu vertreiben.“

Dann richtete Draiman seine Aufmerksamkeit wieder auf seine Gäste auf der Bühne, legte seine Hand auf die Schulter des Fans, der mit Depressionen zu kämpfen hatte, und sagte: „Ich habe eine besondere Verbindung zu diesem Kerl wegen dessen, was er durchgemacht hat. Wir alle haben unsere eigenen Kämpfe. Gabriel, ich habe ein Geheimnis für dich. Manchmal kann die Dunkelheit dir das Licht zeigen.“ Anschließend spielten Disturbed passenderweise ‘The Light’.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Blaze Bayley: Darum mögen Maiden-Fans mittlerweile seine Alben

Die einzigen Alben, die Maiden-Fans nicht totgehört haben In einem Interview mit Tony Webster von The Metal Command sprach der britische Heavy Metal-Sänger Blaze Bayley, der vor mehr als zwanzig Jahren für Iron Maiden am Mikro engagiert wurde, über die Abneigung der meisten Maiden-Fans. Denn seit seinem Einstieg bei den britischen Giganten gab es Zurückhaltung, was die Akzeptanz seiner Ära in der Band betrifft. Als Webster darauf hinwies, dass Blazes Solowerke in den letzten zwei Jahrzehnten dazu beigetragen haben, „Geschichtsschreibung“ seiner Zeit bei Maiden zu verändern, sagte Bayley: „Ja, ich denke, du hast recht. Ich höre das oft. Leute schauen…
Weiterlesen
Zur Startseite