Disturbed versprechen größte Live-Produktion aller Zeiten 

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Disturbed schlichen sich 2015 zurück in die Musik-Welt. Mit der Single ‘The Vengeful One’ und IMMORTALIZED machten sie ihr Comeback perfekt. Auch live wollen sie mit ihrem aktuellen Album alles richtig machen und werden dafür laut Frontmann David Draiman mit einer noch nie da gewesenen Bühnen-Produktion auffahren.

Im Interview mit einem US-amerikanischen Radiosender versprach Draiman den Besuchern der baldigen Disturbed-Konzerte in USA und Kanada jetzt Großes: „Die Fans werden die Möglichkeit bekommen Zeugen zu werden, wenn wir das erste Mal den Leviathan entfesseln – und das im wahrsten Sinne des Wortes“, gibt sich der Sänger wenig kleinlaut. „Unsere Produktion hat Elemente, die nicht nur zum ersten Mal bei einem Disturbed-Konzert zu sehen sein werden, nein, sogar einige, die nie zuvor von irgendwem in einer Live-Situation versucht worden sind.“

Schon an der Promotion zum Comeback-Album IMMORTALIZED bewiesen Disturbed, dass sie es ernst meinen. Spektakulär soll es auch weitergehen:

Unser Publikum soll sich darauf vorbereiten, ein Spektakel präsentiert zu bekommen, denn es wird anders als jede Disturbed-Show, die jemals jemand gesehen hat“, verspricht Draiman weiter und setzt noch einen drauf: „Ich übertreibe hier sicherlich nicht. Das wird eine ziemlich ernste Sache, die wir präsentieren werden. Aus der Produktions-Perspektive gesehen. Wir haben außerdem ein echt langes Set vorbereitet und werden uns tief in unsere Diskografie stürzen. Und lass mich noch eines sagen: Es wird explosiv!“

Im Sommer 2016 kommen Disturbed mit ihrer Live-Produktion auch nach Deutschland.

METAL HAMMER präsentiert:

Disturbed

Tour 2016

14.06. Berlin, Huxleys

15.06. Hamburg, Docks

Interview

Zur überraschenden Rückkehr der Nu Metal-Heroen von Disturbed nach über vier Jahren Pause haben wir uns mit Sänger David Draiman getroffen und über familiäre Notlügen, Risiken der Rückkehr und die Belastung durch Soical Media gesprochen. Lest unser Interview hier.

teilen
twittern
mailen
teilen
Death Metal-Band gibt Motivations-Konzert bei Marathon-Lauf

Die US-amerikanische Death Metal-Band Leprosy steht ihrer Heimatstadt Pittsburgh offenbar sehr nahe. So schrieb der Sänger Chris Pawlowski in einem kürzlichen Facebook-Post, dass seine Band sich „um unsere Gemeinde, das Wohlergehen unserer Leute“ kümmert. Um einen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben zu leisten, hätten sie daher entschieden, mit einer „Bootsladung Metal zu Gesundheit und Bewegung zu motivieren. Nach viel Brainstorming wussten wir, dass es das Beste wäre, unsere familienfreundlichen Stücke beim Pittsburgh-Marathon aufzuführen.“ Sturm und Regen zum Trotz Gesagt, getan: Die Band fand sich bei besagtem Event auf der Ecke Frankstown Ave und Lincoln Ave zusammen. Dort gab sie einige ihrer…
Weiterlesen
Zur Startseite