Doug „Pinhead“ Bradley über Dani Filth: Real ist er kaum wieder zu erkennen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ein direkter Fan von Black Metal sei Doug Bradley nicht, habe aber doch ein Faible für Cradle Of Filth und ihre teils wirren und wahnwitzigen Songs. Außerdem möge er Dani Filth, mit dem er viel gemeinsam habe.

Wenn er nämlich nicht auf der Bühne stehe, sei Dani Filth ein ausgesprochen humorvoller Mensch, mit einem schnellen und klaren Verstand.

„Wenn man ihn ohne die wilden Kontaktlinsen und die farbigen Dreadlocks sieht, wäre es das letzte was man vermutet, dass er der Frontmann einer Black Metal-Band ist,“ so Bradley wörtlich.

Wie sehr die zwei Persönlichkeiten auseinander gehen, kann man dabei an einem kürzlich veröffentlichten Statement ersehen, nach dem Dani Filth den Coldplay-Sänger Chris Martin Mann gegen Mann verprügeln möchte. Ob der real recht kleine Dani sich überhaupt freiwillig würde prügeln wollen, bleibt dabei fraglich.

Weitere Cradle Of Filth-Artikel:
+ Süßes zum Valentinstag von Cradle Of Filth
+ Get in the Ring: Dani Filth will Coldplay Sänger verprügeln

teilen
twittern
mailen
teilen
40 Jahre METAL HAMMER: Teufelsbeschwörungen und Satanskult

Teufelskulte, Hexen, Schwarze Messen und Blutopfer – das sind Dinge, die man im Heavy Metal seit jeher in Form von Texten und Artworks findet. Die Faszination mit dem Morbiden und Düsteren gibt es schon, seit Iommi die Noten fürs Black Sabbath-Debüt eindreschte. Vor allem in den Achtziger Jahren waren Satanismus und Okkultismus ein großes Thema. Denn während heute fast niemand mehr glaubt, das Metaller heimlich Ziegen zu Ehren des Gehörnten zerteilen, galt damals noch das Gebot der Satanic Panic. Kein Wunder also, dass sich METAL HAMMER deshalb Thema in einem umfangreichen Special annahm. Seit den Sechzigern in Zeichen des Satan…
Weiterlesen
Zur Startseite