Eddie Van Halen: Todesursache enthüllt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Eddie Van Halen ist vor etwas mehr als zwei Monaten am 6. Oktober 2020 von uns gegangen. Nun ist die genaue Todesursache der Gitarristen-Ikone veröffentlicht worden. So ist das Boulevard-Portal TMZ offenbar in den Besitz der Sterbeurkunde gelangt (siehe auch den unten stehenden Tweet). Der unmittelbare Grund für den Tod des 65-Jährigen war ein Schlaganfall. Darüber hinaus gab es eine Reihe an zugrunde liegende Ursachen.

Lange Liste

Dazu zählen eine Lungenentzündung, das myelodysplastische Syndrom [eine Blutkrankkeit – Anm.d.R.] sowie Lungenkrebs. Des Weiteren sind im Totenschein noch einige signifikante Umstände aufgelistet, die ebenfalls ihren Teil zum Ableben von Eddie Van Halen beigetragen haben. So hatte der Musiker ein Plattenepithelkarzinome am Kopf und Hals sowie ein Vorhofflimmern, das einen unregelmäßigen Herzschlag zur Folge hat und das Risiko für einen Schlaganfall erhöht. Eddie starb im Providence Saint John’s Health Center in Santa Monica. An seiner Seite waren seine Frau Janie, sein Sohn Wolfgang sowie sein Bruder und Van Halen-Drummer Alex.

Seine erste Krebsdiagnose bekam Eddie Van Halen im Jahr 2000. Damals war es Mundkrebs; ein Teil seiner Zunge musste entfernt werden. Ende 2017 wurde es dann noch heftiger: Laut seinem Sohn Wolfgang stellten die Ärzte Lungenkrebs im vierten Stadium fest und gaben im noch sechs Wochen zu leben. Doch Eddie gab nicht auf und ließ sich in Deutschland alternativ behandeln, was sein Leben noch mal verlängerte. 2019 hatte er dann einen Motorradunfall, im Nachgang dessen ein Gehirntumor bei ihm diagnostiziert wurde. Von da an kam dann „ein Mist nach dem anderen“, so Wolfgang Van Halen: „Es ließ einfach nicht mehr nach.“

🛒  Die Van Halen-Studioalben von 1978 bis 1984 jetzt bei Amazon ordern!

Eddie Van Halen wurde am 28. Oktober eingeäschert. Sein letzter Wunsch ist, dass seine Asche im Meer vor dem kalifornischen Malibu verstreut wird. Diesen Wunsch wird sein Sohn Wolfgang sicher in Bälde erfüllen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Bon Scott hat keine Texte für BACK IN BLACK verfasst

Brian Johnson konnte es sich in seiner kürzlich erschienenen Autobiografie ‘Die Leben des Brian’ nicht verkneifen, mit einem sich hartnäckig haltenden Gerücht aufzuräumen. Denn immer wieder wird gemutmaßt, sein 1980 verstorbener Vorgänger Bon Scott habe Texte für das Album BACK IN BLACK beigesteuert. Dem sei nicht so, sagt Johnson. Dorn im Auge In einem aktuellen Interview mit dem US-"Rolling Stone" erläutert Brian, warum er es für nötig hielt, in seinem Buch darauf einzugehen. "Es gab einen bestimmten Journalisten -- einen Schreiber aus Australien, der davon einfach nicht ablassen wollte. Natürlich meinten Malcolm und Angus, das sei ein verdammter Haufen Kuhmist. Ich…
Weiterlesen
Zur Startseite