Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Ehemaliger Death-Bassist Scott Clendenin verstorben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Scott Clendenin war von 1996 bis 2001 der Bassist von Death. Nun ist er im Alter von gerade 48 Jahren verstorben. Auf der Facebook-Seite der Band veröffentlichte Eric Greif, der frühere Manager von Death sowie Verwalter von Chuck Schuldiners Nachlass, folgendes Statement:

„With a sense of shock I’m letting all of you know of the passing today of former DEATH bassist Scott Clendenin. Scott had some health challenges in the last few years but was optimistic about his prospects. Of course he was the skilled player on The Sound of Perseverance DEATH album, and recently participated in two DTA live runs, in 2012 and 2013, including the highlight of his acoustic guitar in a poignant rendition of Voice of the Soul. Our thoughts go out to Scott’s family at this difficult time. ERIC“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach.  Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Diese Alben werden dieses Jahr 25 Jahre alt

Der Beginn einer Weltkarriere. Eines der besten Black Metal-Alben aller Zeiten. Ein todesmetallisches Referenzwerk. Und, und, und! 1995 wurde eine Vielzahl wichtiger Metal- und Rock-Alben veröffentlicht – von den pechschwarzen Ecken des Undergrounds bis zum Olymp. Die Top 10 soll kein Ranking, sondern einen abwechslungsreichen Querschnitt liefern. Am Ende des Artikels findet ihr eine Liste mit weiteren ’95er-Alben. SORCERY – KATAKLYSM https://www.youtube.com/watch?v=k_VV5TOkTtg Heute sind Kataklysm ein Kontinent auf der Death Metal-Landkarte. Die Karriere der Kanadier um den sympathischen Fronter Maurizio Iacono kam 1995 mit dem Debütalbum SORCERY in Schwung. Und zwar beim heutigen Major-Label Nuclear Blast, bei dem sich die…
Weiterlesen
Zur Startseite