Ende des digitalen Rechte-Managements

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Als erste Major-Firma hatte die EMI den Kopierschutz zur Seite gelegt, mittlerweile haben auch Universal, Warner und Sony BMG nachgezogen – die so genannten großen vier.

Ihnen schließt sich nun auch Napster an und kehrt damit zu seinem Ursprung zurück, als es die größte und am meisten gefürchtete illegale Song-Quelle im Internet war.

Jetzt sollen die Songs wieder im kopierfreien mp3-Format angeboten werden, während sie bisher an den Rechteschutz der Windows-Mediensoftware gebunden waren.

Damit werden die Songs wieder frei auf allen Wiedergabegeräten einsetzbar – im Gegensatz zu vorher, als sie zum Beispiel auf dem iPod nicht abgespielt werden konnten.

Apples iTunes scheint aber noch nicht nachzuziehen. Sie verkaufen deutlich mehr Songs legal und mit digitalem Rechteschutz im Netz – die aber nur auf dem iPod abzuspielen sind.

Weitere Artikel zum Thema:
+ Album Streams als Weg aus dem Download-Problem
+ Nine Inch Nails Remix-Album – Trent lässt Fans ran
+ p2p: Alle Raubkopierer sind Verbrecher – Metaller auch?

teilen
twittern
mailen
teilen
2022: Metallica verbuchten 1,6 Milliarden Spotify-Streams

In Sachen Streaming war 2022 war ein überaus erfolgreiches Jahr für Metallica. So konnten die Thrash-Metaller 1,6 Milliarden Streams bei Spotify einfahren. Damit bauten James Hetfield, Lars Ulrich, Kirk Hammett und Robert Trujillo ihre Marke aus 2021 (1,3 Milliarden Streams) noch einmal aus. Zudem stellt das vergangene Jahr das vierte in Folge dar, in welchem das Quartett mehr als eine Milliarde Streams zu erzielen vermochte. Enormer Zuspruch In den Sozialen Medien bedankten sich Metallica bei ihren Fans für die Unterstützung: "Ihr habt euch mal wieder selbst übertroffen! 137 Millionen Stunden habt ihr Metallica 2022 bei Spotify gestreamt. Das sind 20…
Weiterlesen
Zur Startseite