England wollte Metal als Religion, wir bekamen Metal-Bibel

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wer beim Wacken Open Air die Augen aufhielt, konnte die Glaubensbrüder bei der Arbeit sehen: sie verteilten den Bedürftigen die Metal-Bibel, auf dass ihr Glaube gefestigt werde.

Ursprünglich kommt die Metal-Bibel aus Schweden, bevor sie beim großen Metal-Treffen in Wacken an rund 12.000 hoffentlich Gläubige übergeben wurde. Leer gingen hingegen Englisch sprechende Glaubensbrüder aus. In England hatten sie sich zwar vor einiger Zeit dafür stark gemacht, Metal als Religion zu etablieren, eine Bibel hatten sie aber noch keine.

Glück für unsere anglosächsischen Freunde: jetzt gibt es die schwedische, deutsche Metal-Bibel auch übersetzt. Was die multikulturellen Metal-Fans darin finden können ist:

– Eine spezielle Form der Bibel inklusive Neuem Testament
– Diverse Interviews, in denen Musiker über Religion und Gott sprechen
– Bilder
…etc.

Ziel der Veröffentlichung sei es zu beweisen, dass die Bibel auch für Metal-Fans ein „cooles Buch“ sein könne. Ob dieses hehre Ziel erreicht wird? Beteiligte waren jedenfalls unter anderem:

Nicko Mcbrain (Iron Maiden)
Dave Ellefson (Megadeth)
Peter Baltes (Accept)
Brian Welch (Korn)
Tommy Aldridge (Whitesnake)
Michael Sweet (Stryper)
Ted Kirkpatrick (Tourniquet)
Rob Rock
Matthew Smith (Theocracy)
Steve Rowe (Mortification)
Simon „Pilgrim“ Rosen (Crimson Moonlight)

Falls jemand interessiert sein sollte, aber noch nichts davon gehört hat, kann online natürlich auch mal reinlesen und im Zweifel konvertiert werden.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Hart und zart: Frauen, die headbangen

>>> zur Großansicht der Galerie Fotografin Ruth Lachmuth zeigt auf ihrer Website for-a-muse-of-metal.com Bilder ihrer Fotoserie zum Thema "Frauen und Metal". Die Fotos headbangender Frauen sollen zeigen, dass "Metal ist eben nicht nur brutal und aggressiv, sondern durchaus auch sehr poetisch. Ich war selber erstaunt, wie ruhig und entspannt die Fotos im Kontrast zur Musik wirken", so die Fotografin. Die Fotoserie headbangender Frauen beschreibt die Künstlerin so: "Die Idee zu diesem Projekt entstand bei einer Diskussion um Frauen und Metal. Wie passt das zusammen? Dem gängigen Klischee nach zu urteilen nicht wirklich, denn Metal gilt landläufig als laut, brachial und aggressiv -…
Weiterlesen
Zur Startseite