Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Ermittlungen nach Testament- und Exodus-Konzert

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Bei einem Konzert im amerikanischen Bundesstaat Illinois kam es am 11. April zum Eklat. Über 400 Fans mussten feststellen, dass ihre Tickets für das Konzert von Testament und Exodus gar nicht erst hätten verkauft werden dürfen. Laut theherald-news.com hat die Polizei Ermittlungen wegen des Vorfalls eingeleitet.

Polizei und Feuerwehr wurden schon vor dem Konzert auf den Fehler der Veranstalter aufmerksam. Darum stellten sie am Eingang Mitarbeiter auf, welche die Besucher zählten. Nach 500 Gästen wurde der Einlass gestoppt. Die über 400 weiteren Fans mussten draußen bleiben.

Die Veranstalter sagten nun, dass sie die vom Konzert ausgeschlossenen Fans für den peinlichen Fehler entschädigen wollen.

Seht hier ein Video vom Testament-Konzert in Illinois:

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Gitarrist Gary Holt spricht sich für Babymetal aus

Bei der Kombination aus Metal und J-Pop gehen die Meinungen oft stark auseinander – die einen lieben es, die anderen macht die ungewöhnliche Kombi glatt zu Furien. Nun ist es bereits Weilchen her, dass Babymetal mit Schuluniformen und japanischem Kawaii Metal erstmals die Szene aufgewühlt haben. Mit Labels wie "Gimmick-Band" oder "Hipster-Metal-Band" müssen sie sich aber noch immer herumschlagen. Slayer- und Exodus-Gitarrist Gary Holt sprach in einem Q&A, das über Instagram stattfand, nun für Babymetal aus. Dort wurde er nämlich nach seiner Meinung zu dem japanischen Duo gefragt und antwortete: "Wieso nicht? Die Leute wollen lästern? Sie sind da draußen…
Weiterlesen
Zur Startseite