Ermittlungen nach Testament- und Exodus-Konzert

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Bei einem Konzert im amerikanischen Bundesstaat Illinois kam es am 11. April zum Eklat. Über 400 Fans mussten feststellen, dass ihre Tickets für das Konzert von Testament und Exodus gar nicht erst hätten verkauft werden dürfen. Laut theherald-news.com hat die Polizei Ermittlungen wegen des Vorfalls eingeleitet.

Polizei und Feuerwehr wurden schon vor dem Konzert auf den Fehler der Veranstalter aufmerksam. Darum stellten sie am Eingang Mitarbeiter auf, welche die Besucher zählten. Nach 500 Gästen wurde der Einlass gestoppt. Die über 400 weiteren Fans mussten draußen bleiben.

Die Veranstalter sagten nun, dass sie die vom Konzert ausgeschlossenen Fans für den peinlichen Fehler entschädigen wollen.

Seht hier ein Video vom Testament-Konzert in Illinois:

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Laut Chuck Billy hätten Steve DiGiorgio und Megadeth nicht harmoniert

Testament-Frontmann Chuck Billy verkündete kürzlich seine Vermutung, dass es Bassist Steve DiGiorgio nicht lange an der Seite von Megadeth ausgehalten hätte, wenn man ihn als Ersatz für den 2021 verbannten David Ellefson angeworben hätte. Der langjährige Testament-Bassist sprang nach dem Skandal und dem darauffolgenden Rausschmiss von David Ellefson im Sommer 2021 für den Musiker ein, um die Bassspuren für THE SICK, THE DYING AND THE DEAD (2022) beizusteuern. Mit dem Start der aktuell stattfindenden Megadeth-Tournee jedoch kehrte James LoMenzo als festes Mitglied zur Thrash-Familie zurück. Was Chuck Billy unter anderem die Sorge nehmen sollte, seinen Testament-Bassisten an Dave Mustaine und…
Weiterlesen
Zur Startseite