Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Faith No More: Die Rückkehr der Crossover-Priester

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nach 18 Jahren haben die US Crossover-Giganten Faith No More mit SOL INVICTUS ein mächtiges neues Album vorgelegt, das in unserem Soundcheck sogar den zweiten Platz ergattern konnte. METAL HAMMER hat mit Mike Patton und Billy Gould über Vergangenheit und Gegenwart von Faith No More sowie die leidigen Genre-Begriffe gesprochen.

Faith No More gelten nämlich – und daran knabbern sie bis heute – als Pioniere der globalen Crossover-Bewegung der späten Achtziger. Sie werden mit Gleichgesinnten wie Red Hot Chili Peppers, Living Colour, 24-7 Spyz oder Infectious Grooves eingestuft beziehungsweise (noch viel schlimmer) mit Nachahmern wie Limp Bizkit & Co in eine Schublade gesteckt.

Der Crossover der anderen

„Ich finde den Begriff ‘Crossover’ immer noch besser als das amerikanische Gegenstück, nämlich ‘Funk Metal’, das schrecklich war. Ein weiterer Begriff, der nichts bedeutete und nur eine weitere Schublade öffnete“, gibt Billy zu Protokoll.

„Und es gab auch nie eine Szene mit einem kollektiven Ansatz, sondern wir waren alle völlig verschieden und haben uns untereinander auch nicht sonderlich gut verstanden. Mit den Chili Peppers zum Beispiel sind wir nie richtig warm geworden.

Und was Limp Bizkit betrifft: Wir haben uns allein dadurch schuldig gemacht, dass wir sie auf eine Tournee mitgenommen haben. Was darin gipfelte, dass Fred Durst unser Publikum als ‘Schwuchteln‘ und ‘Tunten‘ beschimpfte und sich dafür persönlich bei uns entschuldigen musste. Aber obwohl sie jeden Abend gnadenlos ausgebuht wurden, haben sie es doch erstaunlich weit gebracht, was genauso merkwürdig ist wie bei uns.“

Noch mehr dazu lest ihr nur in der Juni-Ausgabe des METAL HAMMER.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 06/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Die besten Modern Metal-/NWOAHM-/New Metal-/Crossover-Alben 2020

Sämtliche Bestenlisten findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe. Ihr bekommt METAL HAMMER 01/2021 am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!
Weiterlesen
Zur Startseite