Fallujah-Sänger über Eigenheiten des deutschen Publikums

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Für metalsucks.net hat US-Amerikaner und Fallujah-Sänger Alex Hofmann ein kleines Essay über Touren in Europa verfasst und vergleicht darin europäisches und US-amerikanisches Fan-Verhalten. Deutschland ist demnach das Land brutaler Ehrlichkeit und finanzbedingten Mangels an Enthusiasmus.

Fallujah-Sänger Alex Hofmann über Touren in Europa:

„Wenn du zwanzig Länder in einem Monat besuchst, fängst du an zu realisieren, dass die Landeskultur ziemlich ausschlaggebend dafür ist, wie sie auf deine Band reagieren und mit dir kommunizieren. Du wirst vermutlich eine Menge Zeit in Deutschland verbringen, weil es der größte europäische Markt für Metal ist, und du wirst Vorlieben und soziale Unterschiede wahrnehmen. Du hörst Statements wie ,Ich habe euch im Internet gehört, aber live seid ihr nicht so gut, vielleicht solltet ihr mehr üben?’ oder ,Euer Leadgitarrist ist großartig, vielleicht ist euer anderer Gitarrist das nächste Mal besser.’ Das sind Kommentare, die du in den USA aus Gründen der Höflichkeit nie hören würdest. In Deutschland und den umgebenden Ländern sind die Menschen und ihre Kultur sehr direkt und auf den Punkt, was von Amerikanern nicht als Unhöflichkeit oder Konfrontation verstanden werden sollte.

Am meisten frustriert an europäischen Konzertbesuchern die Tatsache, dass die Publikumsbeteiligung im Vergleich zu den USA ziemlich schwach ist. Du kannst einen Headliner sehen, der vor 500 Kids spielt und alle jubeln und lieben es, aber du wirst nie etwas sehen wie einen lebensmüden Crowdsurfer, oder etwas, das einem Moshpit nahekommt. Erwarte nicht, dass in Regionen und Ländern wie Skandinavien, den Niederlanden oder der Schweiz die Fans genauso bei einem Opener durchdrehen wie in den USA. Tendenziell gehen die Leute umso weniger bei einer Show ab, je reicher und angenehmer ein Land ist. Fährst du in den Süden oder Osten, wirst du mehr Enthusiasmus erleben.“

Immerhin lobt der Fallujah-Sänger in seiner lesenwerten Tour-Tipp-Sammlung bzw. Erfahrungsbericht spezifisch und uneingeschränkt das deutsche Essen und die Versorgung mit alkoholischen Getränken.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slaughter To Prevail wandern aus Russland aus

Wer sich in Russland gegen Putin und den Krieg in der Ukraine ausspricht, muss damit rechnen, ins Gefängnis gesteckt zu werden. Aus diesem Grund kehren nun Slaughter To Prevail aus Jekaterinburg ihrem Heimatland den Rücken. Die Deathcore-Gruppe kritisiert unter anderem in ihrem neuen Song ‘1984’ den Angriffskrieg ihres Staatsoberhaupts. Vor drei Monaten ist die Band nach Orlando, Florida umgezogen. Derzeit warten die Musiker in Indonesien auf ihre Visa. Frontmann Aleksandr "Alex Terrible" Shikolai erklärt den Entschluss im Interview mit "Revolver". Mit Liebesgrüßen aus Orlando "Es ist schon riskant", ordnet der Slaughter To Prevail-Schreihals ein. "Wenn man sagt, dass man gegen den…
Weiterlesen
Zur Startseite