Feiern wie Metallica: Eskimo Callboy Tour-Tagebuch (2)

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Eskimo Callboy Tourtagebuch – Teil 2 (28.09.2012):

Die erste beeindruckende Runde in Osaka liegt hinter uns, der Kulturschock steckt noch immer in den Köpfen. Und wenn wir mal ehrlich sind: So’n Freiflug und gesponserter Aufenthalt hört sich schon geil an, da sagste spontan erst mal nicht nein. Aber wie so oft liegt der Teufel im Detail.

Japan ist teuer! Sehr teuer! Ich kann es nicht mit Bestimmtheit sagen, aber ich glaube auch, dass genau wegen diesem bösen Preisniveau in Japan die typisch asiatische Augenform entstanden ist. Nämlich genau dann, als Herr Karate die Kreditkartenabrechnung bekommen hat, nachdem Frau Karate mal wieder die goldene Reiskarte zum Shoppen ausgeführt hat.

Naja, worauf ich eigentlich hinaus wollte: Eine Sache haben wir einfach nicht bedacht. Bier ist im Asien-Komplett-Paket leider nicht enthalten… Und da wir allesamt ziemlich oft am Loch der kühlen Blondine rumschmatzen, kommen wir rein geldtechnisch gesehen schnell an unsere Grenzen. Das Pendant zum Paderborner Edelpils kostet hier in Japan mal eben umgerechnet schlappe 2 Euro. Ich rechne im Kopf direkt mein Geld in die Einheit „Biers“ um und merke: das wird niemals hinhauen!

Aber Japan ist gottseidank nicht nur teuer, sondern auch sehr gastfreundlich. Und deshalb mache ich es einfach wie diese hochbehackten Blondinen in den Diskos und lasse mir einen ausgeben… einen nach dem anderen! Fühlt sich gut an!

Nach einer weiteren Sabber-Runde im Hotelbett stehen wir dann im Club Drop pünktlich zur Stage-Time um 21.00 auf der Bühne! Und dazu gibt es nur eins zu sagen:

Die japanischen Kids sind HAMMERGEIL!

So zurückhaltend sich die Japaner im Alltag auch verhalten mögen, was wir da sehen von der viel zu kleinen Bühne aus ist alles andere als gesittet! Das Bier, welches wir standardmäßig vergießen, wird von dem jungen Volk aufgenommen wie ein Goldregen, es wird getanzt, als hätten wir den Techno erfunden und vor allem… Auch wenn Englisch hier noch nicht so wirklich als „Weltsprache“ anerkannt ist, grölen die doch tatsächlich unsere Texte mit als wenn’s kein Morgen mehr gäbe.

Ob die wohl wissen, was sie da singen?

Nach der Show mischen wir uns wie immer unter das Volk und nutzen die Gelegenheit um die Leute mal wirklich kennenzulernen – nicht nur vom stockenden Bestellen der Nudelsuppe! Ein absolut sympathisches Volk. Ich war erst skeptisch – so viel Gastfreundschaft und Höflichkeit kann doch nicht aufrichtig sein, die plaaaaanen doch etwas…?! Aber nein, die meinen das echt so! Und dafür muss man sie einfach lieben!

Die After-Show Party findet empfohlenermaßen im 4. Stock einer heruntergekommenen Häuserecke statt. Rock Rock Bar heißt das ganze und ist im Grunde nichts anderes als ein stinkendes, schlecht beleuchtetes Wohnzimmer. „Hier trifft man sich“ lasse ich mir von einem immigrierten Typen aus Pennsylvania erklären und ich verstehe auch, warum.

Es ist einfach gemütlich! Und das finden nicht nur wir sondern ungefähr alle musikalischen Rockgrößen der letzten 25 Jahre wie auf mehreren, mit Polaroids gespickten Wänden zu sehen ist.

Alle waren Sie hier: Slipknot, Papa Roach, Metallica, Incubus, Pantera, Rammstein, Red Hot Chilli Peppers und noch viele mehr. Und der Typ, dem dieser Laden gehört, hat den Fotobeweis, absolut authentisch… naja, bis auf das Foto das Earth, Wind & Fire zeigen soll… auf dem kann man vor dem dunklen Hintergrund nur ein paar schwebende Hawaii-Hemden erkennen!

Umso stolzer sind wir dann, als Ichi, so der Name des Besitzers, uns auch an seiner Wall of Fame hängen haben will.

Nach einer langen Nacht, vielen Bekanntschaften und ´ner Ecke zu vielen von diesen kostenlosen Bieren werden wir dann in unserer Bleibe mit Augenrändern wach, die selber auch nochmal Augenränder haben. Wir sehen zusammen aus wie ´ne Horde Karl-Dall-Doppelgänger,… nur’n bissl geiler!

Ushi, unser unbeirrter Guide durch den Großstadt-Dschungel Asiens hat den provisorischen Lobbycall um 10.00 Uhr spontan ´ne Stunde nach hinten verlegt… mehr aus Mitleid als aus Zeitüberfluss.

Und so geht’s dann nach ´nem kurzen Frühstück-to-go ab nach Nagoya. In dieser silbernen Blechkiste. Und wie uns immer öfter auffällt, ist Ushi ein miserabler Fahrer. Nett. Aber miserabel. Zum Glück gibt’s selbst auf den Autobahnen ein Tempolimit von 100.

>>> Teil 1 des Eskimo Callboy-Tourtagebuchs

>>> Fortsetzung folgt

 
Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die zehn besten Metal-Locations

In unserem Leserpoll 2014 habt ihr abgestimmt - hier ist das Ergebnis! Das sind die zehn besten Metal-Locations: 01. Backstage (München) www.backstage.eu Die nächsten Konzerte/Festivals: Hämatom, Dark Easter Metal Meeting, Tanzwut, Pussy Sister, Hatefest, Whie She Sleeps, Cancer Bats, Satyricon und viele mehr. Alle Backstage-Termine findest Du hier. 02. Rockfabrik (Ludwigsburg) www.rockfabrik-ludwigsburg.de Die nächsten Konzerte/Festivals: Hatefest, The Poodles, Zodiac, Krayenzeit und viele mehr. Alle Termine der Rockfabrik in Ludwigsburg findest Du hier. 03. Turock (Essen) www.turock.de Die nächsten Konzerte/Festivals: Majesty, Bloodbound, Evil Invaders, Hatefest, Xandria, Broken Hope, Kyle Gass Band, Prong, Battle Beast, Melechesh und viele mehr. Alle Turock-Termine findest…
Weiterlesen
Zur Startseite