Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Fifa 14 im Test: Der Meister hat noch Hunger

von
teilen
twittern
mailen
teilen


Weg vom Action-Gekicke, hin zur Simulation. Die Entwickler haben viel versprochen für „Fifa 14“ – und gehalten! Der Ball springt viel realistischer, Zweikämpfe sind packend und unter Umständen zäh. Vorbei die Zeiten, in denen Stürmer und Verteidiger aufeinander trafen und automatisch der Spieler mit den besseren Werten mit dem Ball von dannen zog. Es wird gekämpft mit Technik und mit Körpereinsatz. Das hat zur Folge, dass Bälle in der Auseinandersetzung auch mal verspringen und über mehrere Meter auf dem Rasen herrenlos sind oder in den Besitz des Gegners wandern und sofort wieder zurück erobert werden.

Gutes konsequent verbessert

„Fifa“ bleibt sich dennoch prinzipiell treu. Seit Jahren wird die Serie mit jedem Teil deutlich besser ohne alles komplett umzuschmeißen. Im Hauptfokus stehen beim Lizenz-König die bereits erwähnte überarbeitete Ballphysik und dynamischere Dribblings. Die Spieler sind viel wendiger als in der Vergangenheit, können den Gegenspielern nun besser Paroli bieten und sich eine optimale Position zum Ball für den Abschluss erarbeiten.

Computer Bild SpieleDie Balance stimmt!

Schon immer waren die Spiele der „Fifa“-Serie leichter zugänglich als die des Mitstreiters „Pro Evolution Soccer“. Während die Massentauglichkeit früher auf Kosten der Spieltiefe ging und Fußball-Nerds daher „Fifa“ trotz Lizenz-Flut die kalte Schulter zeigten, schafft die Serie seit einigen Jahren den Spagat zwischen Spielbarkeit und -tiefe ausgezeichnet.

Und „Fifa 14“ macht sogar noch vieles besser als seine Vorgänger. Größter Pluspunkt: Es spielt sich deutlich flüssiger als je zuvor. Schnelles Passspiel ist präzise und ohne Verzögerung möglich, computergesteuerte Spieler laufen sich mit viel Übersicht frei und starten auf Knopfdruck oder selbständig in die Gasse.

Tempo, Gegenstoß!

Teil 14 spielt sich schnell und dynamisch, kippt dabei jedoch selten ins Hektische. Ob Torwartabwürfe, Freistöße oder Angriffsprints – das ohnehin zügige Spiel lässt sich durch derartige, rasant ausführbare Aktionen zusätzlich druckvoll gestalten. Oder Sie nehmen bewusst Tempo aus der Partie, reißen die Abwehr durch viele ruhige, flache Kurzpässe im Mittelfeld auseinander und überraschen die gegnerische Abwehr mit einem flotten Konter.


teilen
twittern
mailen
teilen
PlayStation 5 von Sony ist offiziell: Next-Gen ohne Preis

Die PlayStation 4 von Sony kam zwar bereits im November 2013 auf den Markt, ein Ende der aktuellen Konsolengeneration ist so schnell aber noch nicht in Sicht. Im September 2016 wurde die PlayStation 4 in einer kompakten Slim-Variante generalüberholt und mit der PlayStation 4 Pro gibt es seit November 2016 einen leistungsfähigeren Ableger der PS4, der vor allem eine bessere Grafik und höhere Leistung verspricht. Die PS4 Pro richtet sich vor allem an Spieler mit einem 4K-Fernseher. Update vom 12. Juni 2020 https://www.youtube.com/watch?v=RkC0l4iekYo PlayStation 5: Varianten Sony hat endlich die PlayStation 5 offiziell vorgestellt und von allen Seiten gezeigt. Und…
Weiterlesen
Zur Startseite