Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Five Finger Death Punch: Jason Hook ist raus

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Bei Five Finger Death Punch gibt es offenbar einen weiteren Personalwechsel. Nachdem Drummer Jeremy Spencer das Quintett 2018 verlassen hat (um unter anderem Polizist zu werden), scheint nun Gitarrist Jason Hook nicht bei der US-Formation zu spielen. In einem Video (siehe unten) bestätigt er dies mehr oder weniger, allerdings ohne es explizit zu sagen.

„Ich wollte nur herzlichen Dank an alle Fans von Five Finger Death Punch sagen für all die Nachrichten, die ihr mir geschickt habt bezüglich, ihr wisst schon was“, beginnt Jason Hook. „Man hat mir irgendwie einen Maulkorb verpasst, also sage ich nichts. Aber ich bin sehr begeistert von den Dingen, an denen ich arbeite und ich freue mich darauf, sie mit jedem zu teilen. Und wenn der Zeitpunkt richtig ist, wird es eine beidseitig genehmigte Pressemitteilung von mir und den Jungs geben – und das war’s dann.

Neue Projekte

Ich habe Tonnen an neuen Songs, die ich veröffentlichen werde, und ich will, dass die Leute sie hören. Dabei erwarte ich nicht Geld zu verdienen oder an die Spitze der Charts zu klettern. Darum geht es mir nicht. Das Musikgeschäft ist irgendwie im Arsch.“

f8 von 5fdp jetzt bei amazon ordern!

Jason Hooks Wortmeldung kommt, nachdem es im Netz einige Spekulationen um seine Position bei Five Finger Death Punch gegeben hatte. So war er unter anderem nicht im Video ‘A Littfle Bit Off’ zu sehen. Darüber hinaus hat die Gruppe für die Spotify-Playlist „Kickass Metal“ ein Bild zur Verfügung gestellt, auf dem Ersatzgitarrist Andy James (der zuletzt für Hook eingesprungen ist) an seiner statt posiert. Die Band um Sänger Ivan Moody und Gitarrist Zoltan Bathory hat sich noch nicht offiziell zu der Personalie geäußert. Aber wie Hook sagte, soll ja noch eine offizielle Pressemitteilung folgen.

Spotify/Screenshot
Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Halford plaudert über seinen "George Michael-Moment"

‘Confess’, die Autobiografie von Judas Priest-Frontmann Rob Halford, erscheint am 29. September in englische Sprache. Wie das Musikmagazin "NME" bereits nachlesen durfte, verrät der schwule Brite darin auch, dass er einst in Venice Beach verhaftet wurde, als er in den dortigen Toiletten auf der Suche nach anonymen sexuellen Kontakten war. Die Polizisten hätten es jedoch nicht an die große Glocke gehängt, weil sie Fans von Judas Priest waren. Auf die Frage des "NME", welche Wirkung es gehabt hätte, wenn er dabei geoutet worden wäre, antwortet Rob Halford: "Die Polizei tat mir einen Gefallen, indem sie es aus der Presse raushielten.…
Weiterlesen
Zur Startseite