Five Finger Death Punch-Konzert in Italien war möglicherweise von Terroristen bedroht

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Laut ibtimes.co.uk, gab es aus den Reihen der Cyber-Aktivistengruppe Anonymus Hinweise auf einen möglichen Anschlag bei einem Five Finger Death Punch-Konzert am 22. November 2015 in der italienischen Stadt Mailand. Die Band sagte das Konzert darauf kurzfristig ab.

In dem Statement, dass laut der britischen Nachrichtenseite wie die Hinweise von Aktivisten des losen Hacker-Verbandes Anonymus stammen soll heißt es:

Unser Ziel ist es sicherzugehen, dass die Welt oder zumindest die Menschen, die zu diesen Veranstaltungen gehen, wissen, dass es Drohungen gab und dass die Möglichkeit eines Anschlages existiert“

Das Statement von Five Finger Death Punch

Auch Five Finger Death Punch selbst äußerten sich bereits in einem Statement zu den Hinweisen und der daraus gefolgerten Konzertabsage:

Wie einige von euch wissen, gab es heute einige Gerüchte, dass das Konzert heute in Milano am 22. November ein Ziel in einer nächsten Welle von Terroranschlägen ist, wie wir sie in Paris gesehen haben. Wir haben unser Bestes getan, um in der Kürze der Zeit mit den Veranstaltern und Behörden sicherzustellen, dass die Sicherheit gewährleistet ist. Leider erhielten wir nicht frühzeitig genug eine Bestätigung, die unseren Ansprüchen genügt hätte und die Sicherheit unserer Fans bei dem Event gewährleistet hätte.“

Weitere angebliche mögliche Ziele

Neben dem Five Finger Death Punch-Konzert am 22. November 2015 in der italienischen Stadt Mailand nannten die angeblichen Mitglieder der Cyber-Aktivistengruppe Anonymus unter anderem noch eine Wrestling-Veranstaltung in den USA, weitere Veranstaltungsorte in Paris und eine Mosche in Indonesien als mögliche Ziele neuer Anschläge des IS.

teilen
twittern
mailen
teilen
Zoltán Báthory: Kein Kontakt mit ehemaligen Kollegen

Five Finger Death Punch-Gitarrist Zoltán Báthory hat keinen Kontakt mehr zu ehemaligen Mitgliedern der Band. Die Funkstille erklärte er in einem Gespräch mit dem „The Loaded Radio Podcast“. Ex-Mitglieder sind aus bestimmten Gründen raus Konkret wurde Zoltán Báthory zu langjährigen Wegbegleitern wie Gründungsmitglied Jeremy Spencer oder Gitarrist Jason Hook befragt. Spencer stieg 2018 aus, Hook war von 2009 bis 2020 Teil von Five Finger Death Punch. „Hin und wieder müssen beispielsweise mit Jeremy Sachen besprochen werden. Aber sie waren aus einem bestimmten Grund hier und sind aus einem bestimmten Grund gegangen“, stellte Báthory fest. Diese erst mal harsch klingende Aussage…
Weiterlesen
Zur Startseite