Gene Simmons verdient mit seiner Solo-Band mehr als mit Kiss

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Bei einem Auftritt im Podcast Steve-O’s Wild Ride! sprach Kiss-Bassist Gene Simmons über seine zukünftigen Pläne mit seiner Solo-Band, da er nach dem Ende von Kiss quasi arbeitslos ist. Im Interview fragt Steve O den altgedienten Musiker, ob er denn aktuell mit seiner Band touren würde, was dieser bestätigte.

Gene Simmons hat ein geniales Modell entwickelt

„Absolut“, so Gene Simmons. „Wir haben schon einige Headlinershows gespielt. Wir waren im April in Südamerika, in São Paulo. Im Sommer gehen wir nach Europa, um Festivals zu headlinen und ein paar andere Sachen zu tun. Wir haben jedenfalls eine Menge Spaß.“

Anschließend führt Gene sein neues Geschäftsmodell aus, denn wie man ihn kennt, ist für ihn das Geldverdienen fast genauso wichtig wie das tatsächliche Spielen: „Ich habe ein absolut geniales Modell entwickelt. Ich tauche einfach mit meinem Plektrum auf. Und das ist es. Es gibt keinen Manager, keine Roadies, keine Trucks, kein Equipment. Alles wird vom Promoter gestellt. Die Flüge, die Hotels, die Amps, das Schlagzeug – wirklich alles wird lokal gemietet. Das bezahlt alles der Promoter, und der sechsstellige Betrag, der am Ende übrigbleibt, wandert in meine Tasche.“

Mit diesem System würde er mit der Gene Simmons Band pro Gig mehr verdienen als mit Kiss. Denn mit Kiss hätte er eine 60 Mann starke Crew und drei Doppeldeckerbusse unterhalten müssen. Und natürlich einen Privat-Jet, der sieben Tage pro Woche auf Abruf bereitsteht. Einfach andere bezahlen lassen – es sieht ganz so aus, als hätte Gene erneut das Musikgeschäft durchschaut. Fraglich ist aber natürlich, ob er mit seiner Solo-Band auch so viel Geld mit Merchandising scheffeln wird wie mit Kiss.



Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Besetzungswechsel im Hause Tankard

Die letzten 30 Jahre gab Olaf Zissel bei Tankard den Takt vor, nun hat er auf eigenen Wunsch die hessischen Thrash Metal-Urgesteine verlassen. Seit der "Two-Faced Tour" (1994) saß er bei der Band hinterm Schlagzeug. Seine Nachfolge tritt ein bereits bekanntes Gesicht aus dem Tankard-Kosmos an. Gerd Lücking, langjähriger Front Of House Mischer und Tontechniker der Band, wird die Position dauerhaft übernehmen. Für ihn ist die musikalische Rolle in der Band kein Neuland, da er bereits häufiger als Ersatz für Olaf Zissel bei Tankard einsprang. In der Metal-Szene dürfte Gerd Lücking hauptsächlich durch seine Arbeit mit Holy Moses, Bonded, Veritas…
Weiterlesen
Zur Startseite