Toggle menu

Metal Hammer

Search

Gitarrenhersteller trollt Linkin Park: „ESP freut sich zu verkünden, dass wir nicht auf dem neuen Linkin Park-Album zu hören sind!”

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der Gitarrenhersteller ESP, dessen Modelle meist in Metal-Bands Verwendung finden, hat mit großer Souveränität auf eine Aussage von Linkin Park-Sprachrohr Mike Shinoda reagiert, der in einem Interview mit All Things Loud sagte, dass die neue Scheibe nichts für jemanden sei, der „ESP-Gitarren erwarte“.

In einem Statement erklärte der Gitarrenhersteller:

„Wir sind bei ESP eigentlich ziemlich umgänglich, aber wir waren zunächst doch ziemlich überrascht, als All Things Loud ein Interview mit Mike Shinoda von Linkin Park veröffentlichte und die All-Caps-Headline uns anschrie: „LINKIN PARK’S MIKE SHINODA: „WENN IHR ESP-GITARREN ERWARTET, IST DIESES ALBUM NICHT FÜR EUCH!”

Wir alle dachten: ‘Wow, das ist wirklich bizarr das zu sagen! Was bedeutet das denn überhaupt?’ Aber dann haben wir uns den Kontext des Interviews angesehen, wo Shinoda die Unterschiede zwischen dem poppigeren Sound und den Erwartungen der Fans erklärt, die ihre vorherige, Gitarren-getriebene Musik mochten. […] Nachdem wir verstanden hatten was er sagt, nämlich, dass ESP-Gitarren die ikonische Repräsentation des kraftvollen Sounds harter Musik sind – und das genau das ist, was Leute eben NICHT von der neuen Linkin Park-Platte erwarten sollten, haben wir es verstanden. Und dann haben wir uns einen der Songs von diesem Album angehört und … ja, tatsächlich. Mike hat recht. Das ist NICHT der Sound von ESP-Gitarren. Ganz bestimmt nicht. 

Also, um es kurz zu machen, ESP freut sich zu verkünden, dass wir nicht auf dem neuen Linkin Park-Album zu hören sind. Aber natürlich wünschen wir ihnen das beste in ihren weiteren Unternehmungen!”

ESP-Guitars 1 : 0 Linkin Park

 

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Erste Band von Chester Bennington veröffentlicht Neuaufnahme

Update: Ein erster Song hat es nun an die Öffentlichkeit geschafft. Hierbei handelt es sich nicht um eine Neuaufnahme von dem Song ‘What's in the Eye’. Dieser erschien bereits aus Grey Daze' Debütwerk WAKE ME. Zu hören ist auch in der neuen Version die Stimme des damals 17-jährigen Chester Bennington. Hört hier die überarbeitete Version von ‘What's in the Eye’: https://www.youtube.com/watch?v=5EzuNdQ6WB8&feature=emb_logo https://www.instagram.com/p/B7XmmlZAfCi/?utm_source=ig_embed Grey Daze, die erste Band des verstorbenen Linkin Park-Sängers Chester Bennington, ist fertig mit den Neuaufnahmen früheren Songmaterials. Darauf zu hören ist auch Bennington selbst; die Vocals dafür hatte er noch zu Lebzeiten eingesungen. Darüber hinaus haben Chesters 23-jähriger…
Weiterlesen
Zur Startseite