God Forbid: Interview mit Sänger Byron Davis

von
teilen
twittern
mailen
teilen

IV: CONSTITUTION OF TREASON. Ein Titel, bei dem Fans von modernem Thrash Metal die Ohren klingeln. Das vierte God Forbid Album (2005) hatte die scharfen Riffs, die melodischen Refrains und die schweren Grooves, die das Album groß machten, die Fanschar vor allem in den USA vervielfachten und für den Song ‘To The Fallen Hero’ auch noch einen Independent Music Award als „Best Hard Rock/Heavy Metal Song“ einbrachten.

Seit dem sind vier Jahre vergangen. Vier Jahre, in denen für God Forbid der Arbeitsplan so eng war, dass tatsächlich nur das letzte Jahr für neue Songs drauf ging. Diese Arbeit war dann aber umso intensiver und fokussierter – und mit noch mehr Betonung des Gesangs. „Dalls und Doc [Coyle, beide Gitarre] wollten mehr in den Gesang involviert sein,“ erklärt Sänger Byron Davis die erweiterte Breitseite.

Steht den Songs auch ausgesprochen gut – auch wenn die neuen Titel erstmal entdeckt und verstanden werden wollen. Sie sind zwar nicht verkopft, aber auch lange nicht so eingängig und schmissig, wie noch auf CONSTITUTION OF TREASON. Bleibt zu hoffen, dass EARTHSBLOOD in den USA trotzdem gut ankommt, denn nach dem erfolgreichen Vorgänger muss es jetzt einen Schritt voran gehen. Nicht einfach für eine Band wie God Forbid, die ihren Stil gefunden und gefestigt hat, zu den Vorreitern der NWOAHM gerechnet werden darf und seit dem Erfolg von Bands wie Killswitch Engage, Shadows Fall und Lamb Of God gemeinschaftlich von Scharen neuer Bands Konkurrenz bekommt.

„Natürlich macht es mich stolz, zu den Wegbereitern dieser Szene zu gehören,“ erklärt Byron, betont gleich aber auch, dass viele der neuen Bands es jetzt auch leichter hätten: „Sie müssen viele Schritte nicht mehr machen, die von anderen Bands schon gegangen wurden.“ Ein Teil des Weges sei nun halt schon geebnet.
 
Kein Wunder also, dass der Markt in den USA grad so metallisch ist, wie seit Jahren nicht mehr. „Es ist natürlich eine Wellenbewegung,“ erklärt Byron Davis. „Es war klar, dass Metal wiederkommt. Wie lange er aber so groß bleibt, bleibt abzuwarten. Momentan haben die Fans einfach eine große Auswahl.“ Wie in einem Bonbon-Laden sei es, erklärt der God Forbid Sänger: man müsse halt sehen, was sich am Ende verkauft. „Man kann nur ehrlich sein und versuchen, das Beste zu liefern und so zu überzeugen – auch wenn bei manchen Bands das Image dann doch wichtiger zu sein scheint.“

Dabei war es ja eigentlich sogar der Image-Faktor, der Byron Davis erst zum Metal brachte. Mit Freude in der Stimme erinnert er sich an sein erstes Metal-Album: SHOUT AT THE DEVIL von Mötley Crüe. „Ich war in der vierten Klasse und ein Freund brachte es mit in die Schule. Ich war schon vom Cover fasziniert, weil man nicht wusste, ob das Männer oder Frauen waren. Das war meine Eintrittskarte in den Metal. Von dort ging es weiter zu Iron Maiden, Anthrax, Slayer. Dann wurde es ruhiger um meinen Geschmack – bis ich mit einem Kumpel fast jeden Tag in einer Stripbar abhing. Der DJ spielte mir BURN MY EYES von Machine Head vor und ich war sofort wieder im Metal. Dieses Album brachte mir zurück – und COWBOYS FROM HELL von Pantera.“

Ob sich EARTHSBLOOD in diese illustre Runde wird einreihen können, muss der Langzeittest zeigen. Das Album zu betouren ist aber schon jetzt etwas, auf das sich Byron Davis extrem freut.
 

teilen
twittern
mailen
teilen
Iron Maiden: 35 Jahre SOMEWHERE IN TIME

Nach der überaus kräftezehrenden „World Slavery“-Tour, die sich zwischen 1984 und 1985 über 331 Tage und 187 Konzerte erstreckte, war es an der Zeit, Iron Maiden neu zu denken. Die Heavy Metal-Giganten ritten auf der seinerzeit höchsten Welle ihres Erfolgs, nachdem THE NUMBER OF THE BEAST (1982, Platin) und POWERSLAVE (1984, Platin) als exemplarische Triumphe des New Wave Of British Heavy Metal gefeiert wurden. Darüber hinaus sollte ein neuer Meilenstein gesetzt werden, der den Sound von Iron Maiden revolutioniert. SOMEWHERE IN TIME sollte sich näher am eingängigen Klang der Achtziger orientieren. Der anfänglich kritisch beäugte Einsatz von Gitarren-Synthesizern rief kontroverse…
Weiterlesen
Zur Startseite