Gorgoroth: Infernus behält Recht, King + Gaahl suchen neuen Namen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Bisher waren Sänger Gaahl und Bassist King Ov Hell stolz unter dem Banner Gorgoroth auf Tour (Bilder vom Filthfest findet ihr hier), gaben Interviews, betätigten sich als einzige Erben des großen Namens. Hinter den Kulissen brummte es aber gewaltig, denn der „enteignete“ Band-Gründer Infernus (Gitarre) beanspruchte den Namen ebenfalls für sich.

Angeblich habe King Ov Hell im September 2007 heimlich die Rechte am Namen und dem Logo von Gorgoroth angemeldet, obwohl Infernus beides seit 1992 benutzte. Diese Rechtssicherung sei nicht gültig und werde gelöscht, habe ein Gericht in Oslo jetzt entschieden, wie Infernus vermeldet.

Hintergrund dafür sei, dass sich King Ov Hell und Gaahl selber aus der Band ausgeschlossen hätten, als sie sie 2007 verließen. Sie selber sahen ihren Schritt damals natürlich nicht als Ausstieg, sondern als Rauswurf von Infernus.

King Ov Hell bestätigte, dass Infernus einen Teilsieg errungen habe, aber die finale Entscheidung sei immer noch offen. Doch wie diese auch ausfallen werde, sie suchen jetzt nach einem neuen Namen und wollen diesen demnächst bekannt geben.

Im Zeugenstand waren neben den drei genannten Gorgoroth-Musikern noch:

* Torgrim Øyre (ex. Gorgoroth, Booking Manager beim Hole In The Sky Festival)
* Anders Odden (Musiker)
* Tormentor (ex. Gorgoroth, gehört jetzt zum Infernus-Line-up)
* Espen Solheim Røhne (norwegischer Distributor)
* Per Gyllenbäck (Regain Records)
* Asbjørn Slettemark (Redakteur bei Faro Journalen)
* Gro Narvestad (Inferno Festival)

Finanzielle Streitigkeiten bleiben weiterhin offen und sollen in der näheren Zukunft angegangen werden.

Der Hintergrund des Streits:

+ Infernus komplettiert Line-up der Konkurrenz-Gorgoroth
+ Gerichtsurteil im Fall Gorgoroth
+ Gorgoroth machen als Duo weiter

teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Zombie: Nein zu von Maden befallenem Fleisch in Gitarre

Gitarrist Mike Riggs spielte von 1997 bis 2003 für Rob Zombie. Bei den Konzerten benutzte der Musiker eine durchsichtige Gitarre, die er mit Schweineblut befüllte, mitten in der Show entkorkte und sich mit dem Blut begoss. Manchmal spuckte er auch etwas davon ins Publikum. Wie Riggs nun in einem Interview mit "Ultimate Guitar" zu Protokoll gab, hatte er eigentlich eine noch krassere Idee. Doch der Bandchef schob dem einen Riegel vor. Blut statt Maden "Ich habe live Gitarre für Prong während der Tour zum RUDE AWAKENING-Album gespielt", erinnert sich der einstige Rob Zombie-Gitarrist. "Tommy Victor und Paul Raven von Prong wurden…
Weiterlesen
Zur Startseite