Guns N‘ Roses verärgern Fans mit teurer VIP-Abzocke

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die geplante Guns N‘ Roses-Reunion geriet aufgrund der hohen Preise (ca. 275 US-Dollar) und absurder Gagen (rund drei Millionen Dollar pro Show) bereits früh in die Kritik. Jetzt verärgern Axl Rose, Slash und Duff McKagan ihre Fans mit einer ganz besonders offensiven Form der Abzocke. Für satte 2500 US-Dollar können Fans für die Konzerte in Las Vegas nämlich so genannte „Signature VIP-Experiences“ erstehen, die kein Treffen mit der Band einschließen. Zwar können die Käufer sich auf ein Foto auf der Bühne (natürlich vor der Show!), ein Dinner-Buffet und ein signiertes Tour-Poster freuen. Ein Treffen mit Axl Rose oder Slash ist aber nicht vorgesehen.

Immerhin schließt das Paket einen Platz in den ersten zehn Reihen der Arena ein – allerdings ist dieser Bereich laut metalsucks.net anscheinend auch für Ticket-Inhaber anderer Kategorien zugänglich und vermutlich nicht abgetrennt, wie ein Sitzplan der T-Mobile-Arena in Las Vegas zeigt. Somit rechtfertigt wohl auch dieses Versprechen keinen Kaufpreis jenseits der 2000-Dollar-Marke.

 

teilen
twittern
mailen
teilen
Nirvana wollten nicht mit Guns N’ Roses & Metallica touren

Wäre es nach Metallica und Guns N’ Roses gegangen, hätten die beiden Bands gerne Nirvana mit auf ihre Stadiontournee im Jahr 1992 genommen. Doch Kurt Cobain wollte nicht. In einem neuen Interview mit dem "NME" erinnert sich Gitarrist Kirk Hammett nun an das Telefonat mit Cobain und dessen Gründe für die Absage. Immense Abneigung "Ich musste mit Kurt telefonieren, um mit ihm über die Möglichkeit zu sprechen, sich unserer Tournee anzuschließen", rekapituliert Hammett. "Und er redete die ganze Zeit darüber, dass er einfach nicht mochte, wofür Guns N’ Roses standen. Also sagte ich zu ihm: 'Geh einfach raus und repräsentiere Nirvana.…
Weiterlesen
Zur Startseite