Guns N’ Roses versuchten mit einer Waffe nach Kanada einzureisen – wurden festgehalten

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ein wenig Unaufmerksam waren Guns N’ Roses, als sie vergangene Woche nach Kanada einreisten. Ihre Not In This Lifetime-Tour sollte sie für ein Konzert nach Toronto führen. Weil jemand aus dem Tross der US-amerikanischen Sleaze-Helden aber eine Waffe mit sich führte, wurde die Band von der kanadischen Polizei am Flughafen festgehalten.

„Wisst ihr, das passiert eben – du kannst schon mal vergessen, dass du eine verdammte Waffe dabei hast.“ – Axl Rose

Diese Anekdote verriet Axl Rose bei dem Konzert in Toronto, am 16. Juli 2016. In der Ansage vor ‘Out Ta Get Me’ sagte der Guns N’ Roses-Frontmann: „Wir wurden nicht wirklich festgenommen, wir wurden eher festgehalten.“ Dabei seien sie von den Beamten durchweg nett behandelt worden. „Sie waren sehr verständnisvoll. Wisst ihr, das passiert eben – du kannst schon mal vergessen, dass du eine verdammte Waffe dabei hast.“ Es habe sich allerdings nicht um die Waffe von Axl gehandelt. Wie das Management verlauten ließ, gehörte sie auch keinem anderen Band-Mitglied.

teilen
twittern
mailen
teilen
Axl Rose (Guns N’ Roses) würdigt Lisa Marie Presley

Lisa Marie Presley starb bekanntlich am 12. Januar mit lediglich 54 Jahren, nachdem sie einen Herzstillstand erlitten hatte. Nun hat sich Guns N’ Roses-Frontmann Axl Rose, der offenbar mit der einzigen Tochter des King Of Rock'n'Roll Elvis Presley befreundet war, zu Wort gemeldet. So hat der Musiker eine Würdigung verfasst, die im "People"-Magazin erschienen ist. Schicksalsschlag "Ich werde meine Freundin Lisa Marie Presley vermissen", schreibt Axl Rose. "Ihr Tod -- genau wie der ihres Sohnes oder der ihres Vaters, als sie noch ein Kind war -- erscheint unwirklich. [Lisas Sohn Benjamin Keough nahm sich 2020 mit 27 Jahren das Leben…
Weiterlesen
Zur Startseite