Guten Appetit: Napalm Death zeigen Coverartwork des neuen Albums

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der 23. Januar 2015 wird der Veröffentlichungstag des fünfzehnten Albums der britischen Grindcore-Legende Napalm Death sein. Jetzt hat die Grindcore-Legende auch das Coverartwork und die Tracklist von APEX PREDATOR – EASY MEAT enthüllt.

Beim Anblick des Coverartworks von APEX PREDATOR – EASY MEAT kann einem schon der Appetit vergehen. Soll er wohl auch, immerhin versteckt sich hinter dem Albumtitel, natürlich, eine ernsthafte gesellschaftliche Anklage.

Frontmann Mark „Barney“ Greenway erklärt den Titel des APEX PREDATOR – EASY MEAT benannten Albums:

„Manchmal muss man lange und hart nach einem Albumtitel suchen, aber das letztjährige Rana Plaza-Desaster (Einsturz eines Sweatshops in Bangladesch, Anm.) hat mich darauf gebracht, zu versuchen, eine Enthüllungsgeschichte über die Sklavenarbeit in der modernen Welt zu schreiben.“

„Einige Mächtige erklären gerne, dass Sklaverei den Geschichtsbüchern vorbehalten ist“, so der Napalm Death-Fronter weiter. „Aber wenn du unter die Oberfläche schaust, gibt es Sklaverei immer noch und in vielen verschiedenen Formen – sie hat nur im Moment ein anderes Gesicht und existiert in einer Weise, die ethisch unklar erscheinen mag.

Da uns die Verwendung der Terminologie der Evolution besonders interessiert, ist es in diesem Fall der ,Apex Predator‘, der diejenigen repräsentiert, die die Sklaverei vorantreiben und von ihr profitieren“, erklärt Napalm Deaths Greenway die Verwendung des Begriffs ‘Spitzenprädator‘, der biologischen Bezeichnung für ein Lebewesen, das in seinem Ökosystem am oberen Ende der Nahrungskette steht.

„Das ,Easy Meat‘ sind folgerichtig all jene, die keine andere Option haben, als sich zu fügen“, führt der Napalm Death-Sänger die Analogie zu Ende. „Passend dazu ist die Musik von APEX PREDATOR – EASY MEAT strapaziös. Wir denken, sie ist atmosphärischer, weitgreifender und in noch verstörender Weise disharmonisch als jemals zuvor.

Dennoch – und das ist wichtig – ist sie bei hoher Geschwindigkeit extrem zügellos. Wir hoffen, dass dir dieses Album in jedem Aspekt – musikalisch wie lyrisch – die Augen brennen lässt mit seinem harschen Klang und mit seinen harschen Visionen der Müllhalde der Globalisierung.

Die Tracklist von Napalm Deaths APEX PREDATOR – EASY MEAT

1. Apex Predator – Easy Meat

2. Smash A Single Digit

3. Metaphorically Screw You

4. How The Years Condemn

5. Stubborn Stains                                          

6. Timeless Flogging

7. Dear Slum Landlord…

8. Cesspits

9. Bloodless Coup

10. Beyond The Pale

11. Stunt Your Growth

12. Hierarchies

13. One-Eyed

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Der W: Göttlicher Sonnenaufgang

Das komplette Interview mit Der W-Band-Kopf Stephan Weidner findet ihr in der METAL HAMMER-Juniausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! METAL HAMMER: Stephan, Evolution statt Revolution und das Betonen der eigenen Stärken – trifft diese Beschreibung musikalisch auf V zu? Stephan Weidner: Ich glaube schon, dass wir mit Der W über die Jahre spezielle Markenzeichen entwickelt haben. Wenn du das raushörst, wird was dran sein, und es freut mich natürlich. MH: Wird dir diese Scheibe als dein Coronaalbum in Erinnerung bleiben? SW: Nein, absolut nicht. Ich werde…
Weiterlesen
Zur Startseite