Toggle menu

Metal Hammer

Search

Haben sich Aura Noir aufgelöst?

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Einen seltsam-launigen und irgendwie auch beunruhigenden Post haben Aura Noir da am Wochenende abgeseilt. Es klingt ganz so, als sich die norwegische Band aufgelöst hat. So absolvierten die Black-Metaller am Samstag, den 24. August noch einen Auftritt beim Kaltenbach Open Air in Spital am Semmering im österreichischen Bundesland Steiermark, wo unter anderem noch Asphyx, Enslaved, Dornenreich, Wiegedood und Gutalax spielten. Danach war auf Facebook zu lesen:

„Heute Abend war unser letzter Gig. Vielen Dank an niemanden. Verzieht euch!“

Dieser Schlussstrich käme so ziemlich aus dem Nichts, gab es bis zu diesem Zeitpunkt doch keine Anzeichen bei Aura Noir, dass es nicht mehr (so gut) läuft. Vielleicht ist etwas bei der Show oder auf dem Kaltenbach Open Air schiefgelaufen, aus dem dieser bittere Post hervorgegangen ist. Manche Fans haben spekuliert, dass es sich möglicherweise um einen in betrunkenem Zustand abgesonderten Wutausbruch handeln könnte.

Was allerdings darauf hindeuten könnte, dass es die Musiker doch ziemlich ernst gemeint haben ist, dass das Trio auch vier Tage später noch keine Entwarnung gegeben oder ein berichtigendes Statement gepostet hat. So bleibt den Anhängern von Aura Noir nur die Spekulation. „Letzter Gig“ müsse nicht zwangsläufig die Auflösung der Band bedeuten; die Nordlichter könnten immer noch neue Musik schreiben und Alben veröffentlichen. Ein Fan fragte hoffend, ob damit gemeint sei, dass es sich um den letzten Gig der gerade laufenden Tour handle.

Aura noire, das jüngste Album der Norweger, jetzt auf amazon ordern!

Wie dem auch sei: Wir werden wohl alle erst einmal auf ein offizielles Statement von der Band oder der Plattenfirma warten müssen. Und bis dahin legen wir am besten eine Runde Aura Noir auf.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Ein Leitfaden für Trolle

Liebe Online-Kommentatoren neben meiner Tätigkeit als Autor pflege ich die Social Media-Rubrik im METAL HAMMER und verfolge daher stets das Treiben auf unserer Facebook-Seite. Ich freue mich über euer reges Interesse an den Beiträgen, dem lebhaften Austausch von Ansichten und Erfahrungswerten, Lob und (konstruktiver) Kritik. Leider stolpere ich bei meiner Recherche immer wieder über Kommentatoren, die mit Intoleranz, gefährlicher Selbst­überschätzung und blindem Hass den Dialog verpesten. Dieser Text richtet sich an euch: ihr Hater, Dummschwätzer, Maulhelden und Selbst-Überschätzer, im Schutz von Papis IP-Adresse. Wenn ich lese, wie ihr Menschen aufgrund ihrer musikalischen Interessen und Wahrnehmungen, mitunter wegen der Herkunft (meilenweit…
Weiterlesen
Zur Startseite