Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Hautnah: Adam „Ado“ Dera (Betontod)

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Hautnah-Interview mit Ado von Betontod findet ihr in der METAL HAMMER-Novemberausgabe 2021, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

***

Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

Betontod-Bassist Adam „Ado“ Dera steht felsenfest zu den vielfältigen Motiven auf seiner Haut.

METAL HAMMER: Welche Motivation führte zu deinem ersten Tattoo, warum hast du dich dafür entschieden?

Adam Dera: Ich wollte schon immer Tattoos haben. Sie haben mich bereits als kleines Kind fasziniert, obwohl keiner in meiner Familie ein Tattoo trägt. Damals allerdings mehr wegen dem „Coolness“-Faktor, glaube ich…

MH: Gibt es ein Tattoo, das du bereust?

AD: Nein, überhaupt nicht. Jedes Motiv gehört einfach zu meinem Leben und erzählt eine gute oder böse Geschichte. Die Menschen, die nicht gerade beim Arschgeweih oder schlechten Drachen-Tribal aufgehört haben, stehen meistens zu all ihren Tattoos, weil das ihre Ausdrucksweise ist.

MH: Was reizt dich an Tattoos?

AD: Meine Tattoos erzählen bestimmte Fragmente meines Lebens. All die vielen kleinen Motive in meinem Sleeve haben eine besondere Bedeutung für mich. Es gibt Motive, die mich an bestimmte Ereignisse erinnern, aber auch welche, die mich warnen oder stärken.

Das komplette Hautnah-Interview mit Ado von Betontod findet ihr in der METAL HAMMER-Novemberausgabe 2021, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

teilen
twittern
mailen
teilen
1. Wildcat Tattoo Cruise: Gelungene Premiere der etwas anderen Kreuzfahrt

Als alles angerichtet ist für die Helden des New York Hardcore, sich das Publikum vor der Bühne drängt und dann Sick Of It All zum „Love Boat Theme“ die Bühne betreten – da schaut sich manch einer verwundert, aber auch grinsend um. Ein skurriler, musikalischer Stilbruch, aber passender geht es kaum: Hier am Pool auf Deck 12 der „Mein Schiff 4“. Hier bei der ersten Wildcat Tattoo Cruise, auf Kurs gehalten von SOIA-Fan und Kapitän Tobias Pietsch. Wenig später fordert Frontmann Lou Koller: „Stellt Euch vor, Ihr seid wieder 18! Hier kommt der erste Song, den wir je geschrieben haben.“…
Weiterlesen
Zur Startseite