Toggle menu

Metal Hammer

Search

Hautnah: Adam „Ado“ Dera (Betontod)

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Hautnah-Interview mit Ado von Betontod findet ihr in der METAL HAMMER-Novemberausgabe 2021, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

***

Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

Betontod-Bassist Adam „Ado“ Dera steht felsenfest zu den vielfältigen Motiven auf seiner Haut.

METAL HAMMER: Welche Motivation führte zu deinem ersten Tattoo, warum hast du dich dafür entschieden?

Adam Dera: Ich wollte schon immer Tattoos haben. Sie haben mich bereits als kleines Kind fasziniert, obwohl keiner in meiner Familie ein Tattoo trägt. Damals allerdings mehr wegen dem „Coolness“-Faktor, glaube ich…

MH: Gibt es ein Tattoo, das du bereust?

AD: Nein, überhaupt nicht. Jedes Motiv gehört einfach zu meinem Leben und erzählt eine gute oder böse Geschichte. Die Menschen, die nicht gerade beim Arschgeweih oder schlechten Drachen-Tribal aufgehört haben, stehen meistens zu all ihren Tattoos, weil das ihre Ausdrucksweise ist.

MH: Was reizt dich an Tattoos?

AD: Meine Tattoos erzählen bestimmte Fragmente meines Lebens. All die vielen kleinen Motive in meinem Sleeve haben eine besondere Bedeutung für mich. Es gibt Motive, die mich an bestimmte Ereignisse erinnern, aber auch welche, die mich warnen oder stärken.

Das komplette Hautnah-Interview mit Ado von Betontod findet ihr in der METAL HAMMER-Novemberausgabe 2021, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

teilen
twittern
mailen
teilen
Vinyl Slang: Die wichtigsten Fachbegriffe für Schallplattensammelnde

Die Sammelleidenschaft wächst weiter: Vinyl-Liebhaberinnen und -Liebhaber sind gefühlt immer noch auf der Suche nach der einen Erstpressung, die sie durch die Jugend begleitete, aber in der neunten Klasse gegen eine Motörhead-Platte getauscht wurde. Mal was Neues probieren, hieß es damals. Andere Sammler hingegen sind längst auf der Suche nach den Pressungen von morgen. Die Faszination für analoge Tonträger scheint nicht nachzulassen, denn: Das Abspielen ist wunderbar aufwändig. Von den nötigen Recherchen zum Album über den Gang zum Plattenladen des Vertrauens und zurück bis hin zum Auspacken, Auflegen, Abbürsten, Anhören, Umdrehen. Plattenhören braucht Zeit, es entschleunigt und verlangt Fokus. Seit…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €