Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Ignite + Terror + Strung Out + Death Before Dishonor Live Bericht

von
teilen
twittern
mailen
teilen
Ignite
Ignite

Ignite und Terror gehören live zum Besten, was es im Hardcore- und Punk-Umfeld zu finden gibt. Und doch, heute ist der Wurm drin. Und zwar gewaltig.

Angefangen bei der kommunizierten Anfangszeit von 20h. Wer pünktlich da ist, verpasst die unangekündigt aufgesprungenen Nineteen Reasons komplett, denn sie sind schon um 19.10 auf der Bühne – vor einer leeren Halle. Aber sie machen das Beste aus der öffentlichen Probe gute Miene zum bösen Spiel.

Ähnlich leer ist es auch bei Burn The 8Track, die kurz vor 20h anfangen und erleichterte Gesichter hinterlassen, als sie endlich wieder die Bühne räumen. Belangloser Hardcore mit einem Sänger, der latent auf die Nerven geht. Braucht niemand der bisher noch wenigen Anwesenden.

Das sieht bei Death Before Dishonor schon anders aus. Die Hardcore-Vorturner haben sich eingedehnt und legen den zu erwartenden heftigen Violent Dancing Pit hin. Es fliegen also die Fäuste, Füße, Ellbogen zu massiv aufs Publikum niederbrechenden Breakdowns und Vollgas-Riffs. Dass Death Before Dishonor mit ihren bis ins Extrem ausgelebten Hardcore-Klischees fast schon Abziehbilder einer ursprünglich auf Individualität bedachten Szene sind, macht nichts – etwas Sport am Montag-Abend schadet ja nicht.

Auf Strung Out scheinen sich einige wirklich gefreut zu haben, denn es wird voll vor der Bühne, während das kalifornische Quintett gut gelaunt und energisch ihren melodischen Punk Rock losfeuert. Anfangs kommt das wirklich ansprechend, doch Strung Out schaffen das fast Unmögliche und krachen vom guten Anfang zum mehr als nervtötenden Ende. Sie wollen gar nicht mehr aufhören zu spielen, treffen mit zunehmender Spielzeit kaum noch einen Ton in den zweilagigen Gesangspassagen und rumpeln sich ohne Sinn und Verstand durch immer mehr und immer schneller gespielte Songs. Schlimm.

Terror können das besser und beweisen vom ersten Ton, dass sie Meister ihres Fachs sind. Egal, ob es Klassiker wie ‘Always The Hard Way’ oder schnelle Kracher wie ‘Strike You Down’ setzt. Der Sound ist klar und drückt, während Terror tight wie Hulle sind. Bis, ja bis jemand Sänger Scott Vogel etwas einflüstert, dieser still wird und bald die Ansage bringt, dass es eng mit dem Zeitplan wird. Haben Strung Out etwa doch dreist überzogen? Fakt ist, dass Terror als Co-Headliner nach knapp 30 Minuten schon wieder weg sind. Das ging schnell. Zu schnell, da sie die einzige Band sind, die heute wirklich überzeugt.

Denn selbst Ignite, die mit Hatebreed noch absolut überzeugen konnten, scheinen nicht wirklich bei der Sache zu sein. Sänger Zoli Teglas ist heute mehr Geste als Inhalt, sein Gesang nicht komplett überzeugend und leider zu sehr in den Vordergrund gemischt. Was bei Terror noch knackig klang, ist verwaschen. So rattern sich Ignite durch alte und neuere Kracher (Setlist siehe unten), bringen aber nicht wirklich den Druck-Kochtopf zum zischen. Das kennen wir von ihnen deutlich besser – zumal sie immer noch OUR DARKEST DAYS betouren, das schon seit 2006 auf dem Markt ist.

Und so endet ein durchwachsener Abend in eben jenem grau-kalten Regen, vor dem er eigentlich hätte retten sollen.

Setlist Ignite:
‘Bleeding’
‘Fear Is Our Tradition’
‘Who Sold Out Now’
‘A Place Called Home’
‘My Judgement Day’
‘Are You Listening’
‘Let It Burn’
‘Know Your History’
‘By My Side’
‘Ash Return’
‘Call On My Brothers’
‘Burned Up’
‘The Walls’
‘Poverty For All’

T. Gerber

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Terror-Frontmann schmeißt groben Security-Mann raus

Bei Hardcore-Konzerten geht es deftig zu. Da regieren Schweiß, Crowdsurfen und Moshpits. Weicheier sollten sich folglich nicht mitten im Geschehen aufhalten. Eine besondere Rolle haben dabei die Security-Leute inne, die beim Spagat zwischen Laissez-faire und Zupacken Fingerspitzengefühl beweisen müssen. Letzteres fehlte einem Sicherheitsmann bei einer kürzlichen Show von Terror leider völlig. Frontmann Scott Vogel musste sich die Handgreiflichkeiten aus nächster Nähe mit ansehen und griff ein (Video siehe unten). Die Szenen, um die es geht, ereigneten sich beim Gig der Hardcore-Kapelle in Dallas am 17. August. Terror hatten ihre Fans zunächst dazu animiert und eingeladen, von der Bühne aus zu…
Weiterlesen
Zur Startseite