Im Pit bei: Agrypnie + Der Weg einer Freiheit

von
teilen
twittern
mailen
teilen

>>> zur Großansicht der Galerie

Weltschmerz und Melancholie sterben nicht aus, ebenso wenig wie Bands die darüber singen. Heretoir schlagen in eine breite Schneise, in die sich Bands wie Alcest und Co. bereits tief eingegraben haben. Von den zum Teil deutschen Lyrics bekommt man in Berlin soundbedingt leider wenig mit. Interessant ist dagegen, dass dem ambitionierten Teil-Agrypnie-Projekt die groovigen Schmetterparts weit besser stehen, als das hinreichend bekannte Geplätscher. Also lieber aufs Gas treten, um an der Konkurrenz vorbei zu ziehen.

Der Weg einer Freiheit erfüllen dagegen alle Erwartungen mit Bravour, auch wenn die Band einige Rückschläge einstecken musste. Seit Oktober 2012 ist Sänger Tobias nicht mehr dabei und Nikita übernimmt neben Gitarre auch den Vocal-Part. Die Arbeit steht ihm gut, auch wenn er noch nicht an die Klasse seines Vorgängers heranreicht und der Sound etwas leidet. Lead Gitarre? Fehlanzeige.

Die Folge ist ein etwas abwechslungsarmes Set, was einerseits am Sound als auch an der Tatsache liegen kann, dass Der Weg einer Freiheit erst vor fünf Monaten zuletzt hier waren. Das jüngste Album gibt mehr her als das.

Agrypnie machen Ihr Versprechen von vor zwei Jahren wahr und kehren als Headliner zurück. Das neue Album AETAS CINERIS haben sie zwar im Gepäck, auf der Setlist findet man es dagegen kaum. ‘Kadavergehorsam’, ‘Schlaf’, ‘16[485]’ – alles bekannt und gemocht. Aber nicht geliebt.

Berlin bewahrt sich seine Reserviertheit und schaut sich das blass geschminkte Treiben an. Die Stimmung ist einem Montag entsprechend und einer Hauptstadt, die jede Woche mehrere Konzerte bietet. Und auch wenn moderner Black Metal darunter rar gesät ist, hätte an dieser Stell mehr kommen müssen, um richtig zu punkten.

>>> zur Großansicht der Galerie

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Halford veröffentlicht neues Buch ‘Biblical’

Judas Priest-Frontmann Rob Halford hat neben seiner musikalischen Tätigkeit als Metal-Gott zuletzt auch als Buchautor Erfolge gefeiert. So wurde seine 2020 veröffentlichte Autobiografie ‘Ich bekenne’ allseits gefeiert. Nun hat der Exil-Brite ein neues Buch am Start. Es heißt ‘Biblical: Rob Halford's Heavy Metal Scriptures’ und erscheint -- vorerst in englischer Sprache -- am 1. November. Metallische Predigt In seinem zweiten Werk beschäftigt sich der 70-Jährige mit der Geschichte der Hard Rock- und Heavy Metal-Welt. So soll ‘Biblical: Rob Halford's Heavy Metal Scriptures’ sowohl eine Enzyklopädie als auch ein Manifest sein, in dem der Wahlamerikaner seine Ansichten, Erinnerungen und Anekdoten über…
Weiterlesen
Zur Startseite