Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Im Pit bei: Billy Talent + Anti-Flag + Arkells

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nachdem die Arkells das Publikum mit ein paar schwungvollen Rocknummern angewärmt und Anti-Flag mit ihrem kompromisslosen Punkrock (der live wie so oft nicht ganz so überzeugend wie auf Platte klingt) stimmungstechnisch noch eine Schippe draufgelegt haben, wird’s ernst: Hinter einem schwarzen Vorhang machen sich Billy Talent für ihre Show vor fast 7.000 Fans bereit.

Eine nahezu ergreifende Szene: Drummer Aaron Solowoniuk, der erst im Februar eine Operation am offenen Herzen über sich ergehen lassen musste, geht reihum von einem seiner Kollegen zum anderen und schlägt mit ihnen ab. Dieser Typ ist hart im Nehmen – Respekt!

Man kann von Billy Talent halten, was man will – live haben sie noch nicht ein einziges Mal enttäuscht, weder vor 500 noch vor 5.000 noch vor 50.000 Menschen. Mit ‘Lonely Road To Absolution’, dem balladesken Opener ihres neuen Albums, eröffnen Sänger Ben Kowalewicz und Gitarrist Ian D’Sa den Abend, bevor schließlich der Vorhang unter lautem Getose fällt und der ‘Viking Death March’ das Publikum zum kollektiven Abschwitzen animiert.

Mit einer gesunden Song-Mischung aus allen vier Alben zeigen die vier sympathischen Kanadier, dass sie live noch immer eine Macht sind – und dank des immer umfangreicher werdenden Song-Fundus ist inzwischen auch ein Song ‘The Ex’ aus der Setlist gefallen, bei dem Kowalewicz früher stets mit der immergleichen Ansagen-Tirade über seine Verflossene genervt hat.

Generell ist seine Stimme mit DEAD SILENCE auch irgendwie angenehmer, weil weniger aufdringlich und schrill geworden, so dass man auch als Nicht-BT-Ultra ein ganzes Konzert problemlos übersteht und sogar Spaß dabei hat. Die Meute ist sowieso happy, vor allem bei “Klassikern“ wie ‘Try Honesty’, ‘Line & Sinker’ oder dem nach wie vor unwiderstehlichen ‘Red Flag’ zum Finale. Und vorher revanchieren sich Anti-Flag, namentlich Justin Sane und Chris#2, bei ‘Turn Your Back’ noch für den Support der Billys bei ihrem eigenen Set. Insgesamt keine Riesenüberraschung, aber ein gelungener Gig der kanadischen Melodiemeister mit einigen starken neuen Songs im Gepäck.


teilen
twittern
mailen
teilen
Gitarren-Workshop mit Alter Bridge und Halestorm

Am 27. Oktober 2013 machten Alter Bridge-Gitarrist Mark Tremonti und Halestorm-Rockröhre Lzzy Hale zeigen im Exklusivvideo für METAL HAMMER, wie sie sich auf ihre Shows vorbereiten. Entspannt und gut gelaunt im Backstage-Raum zeigen die beiden Musiker ihre Aufwärmübungen - Lzzy Hale unplugged, Mark Tremonti am kleinen Combo - und plaudern aus dem Nähkästchen. So empfhelnen sie, darauf zu achten, sich nicht zu lange warumzuspielen und - ganz wichtig - ausreichend deutsches Bier trinken. Lzzy Hale im Spaß zu ihrer Warm-up-Routine: "Um ganz ehrlich zu sein: Ich lege meine Gitarre weg, reiche in den Kühlschrank und schnapp' mir das beste deutsche…
Weiterlesen
Zur Startseite