Toggle menu

Metal Hammer

Search

Im Pit bei: Bitch Queens + Sonic Beat Explosion

von
teilen
twittern
mailen
teilen

An Geburtstagen muss man es krachen lassen. Das dachte sich das Souseller Magazin auch und lud zu seinem nunmehr 4ten Jubiläum ins Cortina Bob. Passend dazu war die Bühnendecke von einem funkelnden Lametta-Vorhang umsäumt. Oder waren das noch Überbleibsel von Weihnachten? Egal, dem Anlass war es entsprechend, denn auch Rocker können sich Kitsch nicht gänzlich entziehen, wenn auch in kleinen Dosen.

Eröffnet wurde der „Respect The Rock“-Abend von den 2006 gegründeten Sonic Beat Explosion. Mit einem an die 60er und 70er angelehnten Garage Rock wärmten die vier Altenburger das Publikum auf. Im Fokus lag dabei die 2014 erschienene Platte ELECTROPHONIC SOUL, mit der sie wahrlich elektrifizierende Schwingungen erzeugten. Der Retrosound der Band brachte bei Liedern wie ‚Bring It Down’, ‚Arucas Soul Revolution’ oder ‚Feed Your Demons’ durchaus einige Besucher zum lässigen Kopfnicken, und das ein oder andere Bein zuckte auch choreografisch mit. Bei ‚Heaven’ gab es eine Hommage an 70er-Jahre-Rockband Sonic’s Rendezvous Band. Das Set endete dann mit ‚When The Song Is Over’.

Doch von Aufhören war hier noch längst nicht die Rede. Immerhin wartete das Publikum schon ganz ungeduldig auf den Headliner des Abends: Bitch Queens. Die vier männlichen Grazien gelangten, nachdem sie 11 Stunden im Stau steckten, leicht verspätet und sicherlich nervlich ein wenig strapaziert doch noch einigermaßen rechtzeitig zum Ort des Geschehens. Trotz allen Fahrstresses blieb genug Zeit, das Bühnenoutfit anzulegen. Absoluter Blickfang war die glitzernde Gesichtsbemalung, die sich nicht perfekter in das Flitter-Bühnenbild hätte fügen können. Unterstützt wurde dieses Funkeln durch nackte Oberkörper. Stilbruch? Ach iwo, wer hat, der kann. Und selbst, wenn man nicht kann, darf man fast alles. Das Quartett aus Basel nutzte die geburtstägliche Gelegenheit für eine Record-Release-Party ihrer neuen Scheibe KILL YOUR FRIENDS. Die freudige Meute wurde daher mit einer guten Ladung Punk-Rock beglückt. Quasi zum Kennenlernen ging es mit ‚Who Are You’ los. Nachdem diese Formalitäten geklärt waren, konnte man auch etwas direkter werden und mit ‚Gimme A Kiss’ eine Aufforderung zur Nächstenliebe ins Publikum schicken. Das reagierte denn auch euphorisch ob dieser günstigen Knutschvorlage und verfiel in Bewegung. Im Anschluss darauf folgte inhaltlich absolutes Kontrastprogramm. Denn das Album-Titel-gebende Stück ‚Kill Your Friends’ ging eher auf Konfrontations- denn auf Kuschelkurs. Den krönenden Abschluss bildeten zwei Cover-Songs. Zum einen begaben sich die Bitch Queens auf die Pfade der Dead Kennedys und gaben deren Song ‚Too Drunk To Fuck’ zum Besten. Glücklicherweise war niemand der Anwesenden too drunk to rock, und so folgte als finaler Titel ‚Sonic Reducer’ von den Dead Boys.

Nach den Live-Performances zeigte Ben Soulseller, was das DJ-Pult hergab und untermalte die entspannte Atmosphäre mit rockigen Klängen, die zu Plausch, Pulle und Party animierten. Der perfekte Ausklang also für einen gelungenen Abend.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Der METAL HAMMER-Clubguide: Diese neun Metal-Clubs solltet ihr besuchen

Platz 9. Das Hellraiser in Leipzig. Wenn im Leipziger Stadtteil Engelsdorf Schwarz überhand gewinnt, ist vollkommen klar, dass das Hellraiser seine Pforten öffnet und dazu einlädt, den Engelsstimmen des Metal zu lauschen. Also nichts wie rein, auf dem Weg noch die atmosphärischen Wandbemalungen begutachten, und dann mitten ins Getümmel stürzen und abfeiern, als würde es keinen Morgen geben! http://www.metal-hammer.de/metal-clubs-das-hellraiser-in-leipzig-ist-das-tor-zu-einem-hoellen-abend-598731/ Platz 8. Das Underground in Köln. Köln ist groß, bunt und laut. Und zwar nicht nur zur Karnevalszeit oder wenn der Christopher Street Day zelebriert wird, sondern an jedem verdammten Wochenende. Wer abseits der Altstadt, die unter permanenter Belagerung feierwütiger Junggesellenabschiede oder deren weiblicher…
Weiterlesen
Zur Startseite