Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Im Pit bei: Black Label Society + Black Tusk + Crobot

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Gute Voraussetzungen also für Crobot. Die Heavy Metal-Band aus den USA kann mit ihrer Classic Rock- & Metal-Mischung relativ schnell punkten. Mit Songs a la ‘Nowhere To Hide’ beherrscht Sänger Brandon Yeagley das perfekte Posing und kann schnell das Publikum für sich gewinnen, solide Vorstellung.

Black Tusk passt nun nicht ganz in das Vorprogramm. Der Sludge/Punk Metal kommt zwar relativ druckvoll daher und auch der zweistimmige Gesang ist sicherlich ein Alleinstellungsmerkmal. Leider klingt die Band auf Dauer recht eintönig, stumpf und dreckig, damit können sie leider auch nur Teile des Publikums begeistern. Der größte Teil starrt einfach nur auf die Bühne und gibt manchmal Höflichkeitsapplaus, Stimmung sieht anders aus.

Black Label Society legt mit ‘The Beginning … At Last’ los und bläst die Fans direkt an die Wand. Mit einem glasklaren Sound und einer massiven Bühnenpräsenz spielt sich die Band schnell warm und legt gleich mit dem stampfenden ‘Funeral Bell’ oder ‘Bleed For Me’ weitere Brecher vor.

Die Menge bebt in der ausverkauften Halle und feiert jeden Song ab, während die Band das mit fast perfekter Spielfreude und Posing unterstützt. Natürlich lässt es sich auch Zakk Wylde nach ‘Damn The Flood’ nicht nehmen, noch ein gefühlt viertelstündiges, episches Gitarrensolo hemmungslos abzubrennen, Gitarrenporno deluxe. 

Ruhig und magisch wird es später mit der Pianoversion von ‘In This River’ für Dimebag Darrel. Die Hymne geht durch Mark und Bein, dabei hinterlässt sie ein andächtiges Publikum. Nun geht es noch in die finale Runde mit ‘Concrete Jungle’ und dem finalen ‘Stillborn’. Zurück bleibt zu später Stunde ein geflashtes Publikum, Top Performance der Black Label Society.     

Setlist Black Label Society:

1. The Beginning… At Last

2. Funeral Bell

3. Bleed for Me

4. Heart of Darkness

5. Suicide Messiah

6. My Dying Time

7. Damn the Flood

8. Guitar Solo

9. Godspeed Hell Bound

10. Angel of Mercy

11. In This River

12. The Blessed Hellride

13. Concrete Jungle

14. Stillborn

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Die besten Black Metal-Alben 2020

Sämtliche Bestenlisten findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe. Ihr bekommt METAL HAMMER 01/2021 am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! *** Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung ***
Weiterlesen
Zur Startseite