Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Im Pit bei: Kamelot + ReVamp + Tellus Requiem

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In der Galerie oben findet ihr Fotos von Kamelot, ReVamp und Tellus Requiem vom 03.11.2013 in der Kölner Essigfabrik. Eine größere Ansicht der Bilder findet ihr hier.

Kamelot beginnen ihre Europa Tour in Köln und beweisen mit ihrem neuen Album SILVERTHORN, dass sie immer noch zu den Top-Stars der Szene gehören. Unterstützung gibt es von Nightwish Sängerin Floor Jansen mit ihrer Band ReVamp und Tellus Requiem.

Der Abend beginnt leider alles andere als glücklich. Die jungen Norweger von Tellus Requiem beginnen eine gute Viertelstunde zu spät und werden dafür mit allerschlechtestem Sound bestraft. Sänger Ben Rodgers muss nach der Hälfte des Openers auf das Background-Mikro zurückgreifen, weil sein eigenes scheinbar stumm geschaltet ist. Auch der Rest der Band leidet unter dem Sound Desaster. Weder die Keys noch die Gitarren sind zu hören. Und als wäre das alles nicht schon schlimm genug, müssen die Jungs nach nur einem einzigen Song die Bühne schon wieder verlassen. Das ist weder der Band noch den Zuschauern gegenüber fair:  Allerdings ist schlechter Sound in der Essigfabrik leider schon fast an der Tagesordnung.

Bei ReVamp ist der Sound auch nur minimal besser. Die Drums überschallen sämtliche Melodien. Erst nach einigen Songs wird es erträglich. Dafür ist Sängerin Floor Jansen umso großartiger. Mit ihrer gewaltigen Stimme und gelegentlichen Growls zeigt sie deutlich, dass Sie mehr drauf hat als den typischen Nightwish-Gesang. Vor allem mit Songs wie ‘Wild Card’ vom gleichnamigen Album oder ‘Kill Me With Silence’ (REVAMP, 2010) wird klar, dass es doch noch eine würdige Vorband an diesem Abend gibt. Von dieser Performance ist heute ausnahmslos jeder begeistert und deshalb ernten Floor Jansen und ihre niederländischen Bandkollegen tobenden Applaus.

Deutlich besser wird es noch mal bei  den Melodic Metallern von Kamelot. Vor allem der Sound ist endlich gut und es gibt keine Orga-Probleme mehr. Die Show wird mit ‘Torn’ vom aktuellen Album SILVERTHORN und Feuer-Fontänen eröffnet: Gelungener Auftakt.


teilen
twittern
mailen
teilen
Marko Hietala: Ehrlich währt am längsten

Das komplette Interview mit Marko Hietala findet ihr im METAL HAMMER 02/2020. Erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Bereits in unserem letzten Nightwish-Tour-Bericht hatte Hietala überlegt, die englische Version Marco wieder durch die Originalschreibung Marko zu ersetzen. Dies ist nun mit seinem Soloalbum offiziell geschehen. "Es war mir wichtig und hat etwas mit meiner Selbstreflexion in den letzten Jahren zu tun. Die Schreibung Marco erschien mir wie die letzte Lüge, die ich über mich selbst konstruiert hatte. Es ist gar nicht so einfach, sich wieder ehrlich zu machen,…
Weiterlesen
Zur Startseite