Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Im Pit bei: Powerwolf + Battle Beast + Serenity

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Powerwolf spielen zum ersten Mal in ihrer Laufbahn in Frankfurt und die Fans strömen in Scharren zur Batschkapp die knapp ausverkauft ist. Obwohl der Konzertabend wegen Umbauarbeiten erst 45 Minuten später beginnt als geplant, ist die Stimmung auch vor der Halle noch recht ausgelassen und entspannt.

Serenity können nun direkt vor der gut gestapelten Menschenmenge loslegen und die extrem agile Truppe kann das anwesende Publikum recht schnell motivieren mitzumachen. Mit ‘Follow Me’ oder ‘Legacy Of Tudors’ gelingt dies sehr gut und das Publikum feiert die Band standesgemäß ab.

Battle Beast legen hier nun noch etwas nach, was für Frontröhre Noora natürlich überhaupt kein Problem darstellt. Die Band prügelt sich durch das Set und der Heavy Metal regiert, die Besucher lassen dabei zu ‘Out On the Streets’, ‘Black Ninja’ oder ‘Out of Control’ massiv die Haare kreisen. Battle Beast fegen dazu passend über die Bühne und animieren das Publikum gekonnt zum Ausrasten. Horns Up for the Holy Beast – kurz aber heftig.

Die heilige Metalmesse wird nun von Powerwolf eingeleitet und zahlreiche bemalte Jünger versammeln sich vor der Bühne. Kein Wunder also, dass bereits mit dem ersten Song ‘Blessed & Possessed’ vor der Bühne die Hölle ausbricht und das Publikum völlig ausrastet. Die Band spielt ab der ersten Minute auf 120%, sodass man  ihnen den aktuellen Besetzungsausfall nicht anmerkt. Ob mit ‘Army of the Night’, ‘Werewolfes of Armenia’ oder ‘In the Name of God’ – in der langen Setlist reihen sich Hit an Hit, was die Fans mehr als motiviert lauthals mitzufeiern und die Haare zu schütteln.

Sänger Attila führt dazu gekonnt mit Scherzen durch den Abend, Sitz- und Gesangsanimation für die Jünger inklusive. Gegen Ende wird dann mit ‘We Drink Your Blood’ und ‘Lupus Dei’ noch einmal der Spannungsbogen erhöht, dies war aber nur die Einleitung zu epischen Zugabe. ‘Kreuzfeuer’ und ‘All We Need is Blood’, aus allen Kehlen gesungen, sorgt hierbei für ein finales Gänsehautfeeling. Der Gott des Heavy Metals wird am heutigen Abend sehr zufrieden sein.

teilen
twittern
mailen
teilen
Roadburn 2024: Alle Infos zum Festival

Datum 18.04. bis 21.04.2024 Veranstaltungsort Das Roadburn Festival 2024 wird im niederländischen Tilburg im 013 und weiteren Locations stattfinden. Adresse: Veemarktstraat 44 NL-5038 CV Tilburg Roadburn Festival Preise & Tickets Alles zu den Ticket-Varianten (Tages-Tickets 83,- Euro, Mehrtages-Tickets ab 225,- Euro) findet ihr hier. Bands Agriculture Alber Jupiter Angry Blackmen Arms And Sleepers Benefits The Bevis Frond Birds In Row Blood Incantation Body Void Brigid Mac Power clipping. Cloakroom Couch Slut Cult Leader Darsombra Richard Dawson Deaf Club Deathcrash Death Goals Deepsky Devil Master Die Wilde Jagd with Metropole Orkest Dödsrit Dool Drone Assembly Drowse Echoes Of Zoo Eye Flys…
Weiterlesen
Zur Startseite