Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Im Pit bei: ReVamp + My Propane

von
teilen
twittern
mailen
teilen

>>> zur Großansicht der Galerie

ReVamp gastiert am heutigem Freitagabend in Aschaffenburg und es mag sicherlich auch an der gestiegenen Bekanntheit von Sängerin Floor Jansen liegen, dass der Saal so gut gefüllt ist. Pünktlich leitet der Opener My Propane aus den Niederlanden mit `Art of Obience´ den Abend ein.

Das aggressive Gemisch aus modernen Rock und Metal kann mit seiner Professionalität gut überzeugen und insbesondere die Gitarrensoli sind ein Ohrenschmaus. Das Publikum mosht fröhlich mit und dankt mit Applaus.

>>> Hört das neue ReVamp-Album WILD CARD jetzt bei Juke

Gute Vorrausetzungen also für ReVamp, die direkt mit `On The Sideline´ loslegen und von dem ersten Moment an über die Menge hinwegwalzen. Die Band flitzt wie besessen über die Bühne und gibt Vollgas; dieses Niveau wird auch das komplette Konzert beibehalten.

Als nun Floor Jansen die ersten Töne erklingen lässt, hat die Band das Publikum schnell im Griff. Die geborene Frontröhre räkelt sich durch die Songs und lässt nebenbei mit ihren Mosh-Einlagen die Männer alt aussehen. Dazu ist es auch recht interessant, welche unterschiedlichen GEsangsarten Floor beherrscht: vom epischen Gesang à la Nightwish, bis zum Growlen und Fauchen es ist einfach alles dabei.

Das Publikum feiert die Band gnadenlos ab, was diese natürlich noch weiter anspornt und zu Höchstleistung treibt. So legen ReVamp selbst nach dem eigentlich letztem Song `Of Wolf and Dog´ zum Ende der Show noch einmal zwei Bonussongs oben drauf und verlassen gut gelaunt die Bühne. Ein wahrlich großartiger Abschluss der Europatournee könnte man sagen.

Setlist Revamp Aschaffenburg

On the Sideline

The Limbic System

All Goodbyes Are Said

Wild Card

Kill Me with Silence

Precibus

I Can Become

Sweet Curse

Amendatory

Distorted Lullabies

Head Up High

Neurasthenia

Million

Misery’s No Crime


teilen
twittern
mailen
teilen
U.D.O.: In Amerika wird die Band Accept-Songs spielen

Keine Accept Songs mehr! – Dieses Motto hatte sich Udo Dirkschneider vor einigen Jahren eigentlich entschieden zum Motto gemacht, nachdem die Setlist von U.D.O. lange Zeit Klassiker der Band enthielt. Unter dem Projektnamen Dirkschneider hatte der Musiker jedoch zusammen mit den gleichen Musikern, die auch bei U.D.O. zugegen sind, ebenfalls Shows gespielt, bei denen Accept-Song weiterhin performt wurden. In einem Interview mit  Talking Metal wurde er erneut gefragt, ob man ihn denn jemals noch einmal Lieder wie 'Balls To The Wall' auf der Bühne singen hören wird. Udo dazu: "Es war geplant, im November/Dezember mit U.D.O. nach Amerika zu kommen.…
Weiterlesen
Zur Startseite