Immortal Pain: Saudi-Arabiens erster großer Metal-Auftritt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Immortal Pain spielten am 21. Oktober 2022 auf der Comic Con Arabia und waren damit laut Arab News die erste Metal-Band, die in Saudi-Arabien jemals bei einer Großveranstaltung aufgetreten ist. Ferner berichtete die Nachrichtenseite, dass die Melodic Death-Gruppe während der vergangenen Jahre bereits zahlreiche Shows im kleinen Rahmen absolvierte, die Performance bei der Comic Con würde unterdessen allerdings einen Höhepunkt ihrer bisherigen Band-Historie markieren.

Gitarrist und Sänger Emad Ashoor klärte auf, dass in Saudi-Arabien entgegen der landläufigen Meinung eine viel größere Metal-Szene existent wäre, als die Leute denken würden. „Die Heavy Metal-Szene ist riesig“, sagte er. „Es ist eine Art Underground-Szene, aber wir haben eine Menge großartiger Bands wie Wasted Land oder Kaizer, und sie wächst weiter.“

Schlagzeuger Moayad Al-Shammari fügte hinzu, dass die Band schon seit einiger Zeit auf eine breitere Akzeptanz für die Musikrichtung im Lande warten würde. „Es war eine Zeit lang sehr ruhig. Aber jetzt werden praktizierende Musiker vom Land unterstützt. Immortal Pain zählen tatsächlich zu den Pionieren der Metal-Szene in Saudi-Arabien. Und ich bin so dankbar, dass die Anzahl von Bands wächst.“

Vielversprechende (Metal-)Zukunft?

Im Oktober 2019 spielte die saudi-arabische Grindcore-Band Creative Waste das vermutlich erste öffentliche Metal-Konzert in der Geschichte des Königreichs. Damals erklärte Frontmann Fawaz Al Shawaf gegenüber Metal Injection: „Vor der Show waren die Leute, vor allem die Bands, lange Zeit skeptisch, weil sie älteren Generationen angehörten. Viele von ihnen waren konservativ. Sie waren besorgt. Keiner war wirklich bereit, ein Risiko einzugehen.

Aber ich meine, diejenigen, die die Show organisiert haben, sind im Grunde genommen Newcomer und jung. Sie wussten nicht einmal, was Grindcore oder Death Metal ist. Sie standen also nicht auf extreme Musik, aber trotzdem fragten sie uns an. Die Idee war so verrückt, dass wir sie annehmen mussten. Und sie trug zu einer Veränderung bei.“

Anfang 2022 sprach der saudische Metal-Künstler Meshari Sangora, der sich „Dusk“ nennt, über die Hard ’n‘ Heavy-Branche in dem arabischen Königreich. „Es gab und gibt immer noch eine Metal-Szene, die im ganzen Königreich verteilt ist“, erklärte er. „Von Bands, die Ende der Neunziger bis Anfang der Zweitausender gegründet wurden, bis hin zu den heutigen Bands. In letzter Zeit haben Orte wie Syrup in Riad und The Music Space in Jeddah Indie-Musikern, darunter auch Metal-Künstlern wie mir, die Möglichkeit gegeben, sich auszudrücken. Mit all den Veränderungen, die sich vollziehen, und dem kontinuierlichen Engagement in den Sozialen Medien werden immer mehr Menschen auf das Genre aufmerksam. Deshalb sehe ich eine große Zukunft für die Metal-Szene und -Musik im Nahen Osten und in Saudi-Arabien.“

Wenn ihr Immortal Pain und Creative Waste noch nicht kennt, seht und hört hier:

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Nightwish: Floor Jansens erster Auftritt nach Krebs-OP

In einem Interview mit dem irischen Magazin Overdrive sprach Tuomas Holopainen über den ersten Auftritt von Nightwish nach der Krebsdiagnose bei Frontfrau Floor Jansen. Das erste Konzert sei ein äußerst emotionaler Moment gewesen, wie der Musiker erklärte. Emotionale Explosion „Die erste Show in Antwerpen (Belgien, 20. November 2022 - Anm. d. A.) war einfach so emotional für uns alle, aber besonders für Floor“, sagte er. "Während des Songs 'Sleeping Sun' kam alles heraus. Sie konnte gegen Ende nicht mehr singen und brach einfach zusammen - im positiven Sinne. Es war einfach eine riesiger Ausbruch von so viel Angst und dem ganzen…
Weiterlesen
Zur Startseite