Iranische Metal-Band Ahoora als Terroristen vermarktet

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Vor etwa einem Jahr wurde die iranische Metal-Band Ahoora von einem Mitglied des russischen Slayer-Fanclubs kontaktiert. Dieser fragte sie, ob sie nicht an einem Tribute-Album mitwirken wollen, dass der Fan-Club zum 25-jährigen Bestehen von Slayer herausbringen wolle. Die Musiker nahmen die Einladung an und nahmen den Song ‚Blood Red‘ aus Slayers SEASONS IN THE ABYSS auf. Nachdem sie den Song verschickt hatten, hörten sie erst einmal Monate lang nichts mehr von dem Fanclub-Mitglied.

Schließlich machten sie sich selbst auf die Suche nach Neuigkeiten und fanden ein Promo-Video auf YouTube, in dem alle teilnehmenden Bands vorkommen. Ahoora mussten dabei schockiert feststellen, dass auf dem Foto zu ihrem Bandnamen vier Selbstmordbomber abgebildet waren und dieses Foto auch für das Booklet der CD verwendet wurde.

Die Band ist fassungslos und stinksauer. Auf ihrer Bandhomepage schreiben sie: „While we were unable to think of any idea that might’ve occurred to the guy’s head; all our emails regarding this matter left unanswered. Then we found out that they have used the same picture in the booklet too! It seems that our bright guy had decided to do this as a brilliant business-wise innovation yet he had been unable to own the comprehension needed in this business. The harm that this thing will do to our image, in any size, is completely unforgivable. This IS the true terrorism within the media. Thanks for taking time to read this. Stay True!“

teilen
twittern
mailen
teilen
Dead Cross: Hilfe aus dem Jenseits

Recht schnöde II betitelt, ist das zweite Album der US-Hardcore Punk-Band Dead Cross alles andere als langweilig. Gitarrist Michael Crain (Retox), Bassist Justin Pearson (The Locust, Retox), Schlagzeuger Dave Lombardo (Slayer, Mr. Bungle, Fantômas) und Sänger Mike Patton (Faith No More, Mr. Bungle, Fantômas) präsentieren fünf Jahre nach dem Band-betitelten Debüt dessen Nachfolger. II ist nicht nur lärmender Hardcore, sondern behandelt auch politisch inspirierte Themen. Und generell ist es ein Zeichen der Freundschaft, da die Band nach der überraschenden Krebsdiagnose bei Crain starken Zusammenhalt zeigte. "Wörter können nicht annähernd beschreiben, wie viel mir dieses Album bedeutet", erklärt Crain. "Es wurde…
Weiterlesen
Zur Startseite