Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Iron Maiden: Japan-Tour führt sie direkt ins Erdbeben- und Tsunami-Gebiet

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Eigentlich sollten Iron Maiden am Samstag und Sonntag, 12. / 13. März 2011, in der Super Arena in der ostjapanischen Stadt Saitama (nördlich von Tokio) spielen. Da Tokio vom Erdbeben aber schwer getroffen wurde, wird die Ed Force One dort nicht mal landen, sondern ist gleich nach Nagoya umgeleitet worden.

Aufgrund der Schäden an der Super Arena wurde der erste der beiden geplanten Auftritte abgesagt. Ob das zweite Konzert am 13. März stattfinden kann, soll nach einer Sicherheitsüberprüfung bekannt gegeben werden. Band und Crew sind unversehrt – weitere Details sollen demnächst bekannt gegeben werden.

Erst wenige Tage ist es her, dass Iron Maiden-Sänger Bruce Dickinson selber den Erdbeben-Opfern von Christchurch, Neuseeland, in einer Video-Botschaft Mut zugesprochen hatte, jetzt sind sie selber betroffen.

Das Erdbeben und die Tsunami-Welle haben laut Angaben eines japanischen Fernsehsenders hunderte Menschenleben gefordert, in einem Atomkraftwerk brach ein Feuer aus, der Atomalarm wurde ausgerufen, ganze Schiffe wurden von der Welle ins Landesinnere transportiert.

Weitere Artikel zu Iron Maiden:
+ Iron Maiden: 2011 neuer Flug um die Welt geplant
+ Film-News zu AC/DC, Iron Maiden und in einer Video-Botschaft Mut zugesprochen hatte, jetzt sind sie selber betroffen.

Das Erdbeben und die Tsunami-Welle haben laut Angaben eines japanischen Fernsehsenders hunderte Menschenleben gefordert, in einem Atomkraftwerk brach ein Feuer aus, der Atomalarm wurde ausgerufen, ganze Schiffe wurden von der Welle ins Landesinnere transportiert.

Weitere Artikel zu Iron Maiden:
+ Iron Maiden: 2011 neuer Flug um die Welt geplant
+ Film-News zu AC/DC, Iron Maiden und Motörhead
+ Iron Maiden: Kinder covern ‘Flight Of Icarus’

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Ghost arbeiten an "mehreren großen Sachen" für 2021

Die Okkult-Metaller von Ghost haben zum Jahresende einen Vorausblick auf 2021 gewagt. Im zugehörigen Post in den sozialen Medien (siehe unten) verraten die Schweden um Band-Mastermind Tobias Forge, dass sie momentan "eifrig an mehreren großen Sachen für dieses Jahr arbeiten". Man möge ihr Schweigen bitte nicht mit Nichtstun verwechseln. Start der wilden Zwanziger So heißt es in der Ghost-Botschaft vom 30. Dezember 2020: "Liebe Freunde, ich hoffe, diese Nachricht erreicht euch in relativ guter und hoffnungsvoller Verfassung für die Zukunft. Unnötig zu erwähnen, haben wir alle ein seltsames Jahr erlebt. Manche von uns sogar ein absolut katastrophales Jahr mit Einsamkeit, einem…
Weiterlesen
Zur Startseite