Toggle menu

Metal Hammer

Search

J.B.O. feiern „Ein Fest“ zum 30. Bühnenjubiläum

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Eines der absoluten Kult-Unikate der deutschen Musiklandschaft feiert nächstes Jahr 30. Bühnenjubiläum: die Erlanger Spaß-Rocker J.B.O. laden am 28. und 29. Juni 2019 zu ihrem Jubiläums-Open Air „Ein Fest“ ins mittelfränkische Weingarts.

Dort, wo vor drei Jahrzehnten eines der ersten größeren Konzerte der Band stattfand, kehrt das quietschrosa Quartett nun zurück, um gemeinsam mit befreundeten Bands und Weggefährten „Ein Fest“ zu feiern und 30 Jahre Rock-Musik mit schräg-geistreichem Humor hochleben zu lassen.

Mit dabei sind unter anderem Hämatom, Feuerschwanz, Kissin‘ Dynamite, Freedom Call, Götz Widmann, Justice, Atze Bauer, Rammelhof, Hyrax, King Kong’s Deoroller, Insert Coin und die Blaskapelle Weingarts sowie etliche weitere Freunde, die in Kürze bekannt gegeben werden.

Mit ihrem aktuellen Album DEUTSCHE VITA haben J.B.O. erneut bewiesen, dass ihr Comedy Metal, für den sie stilprägend sind, noch immer schwer angesagt ist. Platz 3 in den Charts, etliche ausverkaufte Shows und ein Videoclip, der binnen nur weniger Wochen die 1-Millionen-Marke auf Youtube knacken konnte.

Auf den großen Sommer-Festivals entpuppten sich J.B.O. diesen Sommer einmal mehr zum Publikums- und Unterhaltungsmagneten: eine riesige Palette an jedem bekannten Mitsing-Hits und eine spektakuläre Liveshow kommen bei den Festivals völlig unterschiedlicher Couleur an. Wie kaum eine andere Band begeistern sie Zuhörer aus den unterschiedlichsten Genre-Schichten.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Neue Studie beweist: Pop ist gefährlicher als Metal

Das „National Institute On Drug Abuse“ hat eine neue Studie veröffentlicht und hierfür die Songtexte von Black Sabbath untersucht und wie oft hier Drogen erwähnt werden. Das Ergebnis überrascht die Analysten. Black Sabbath: Interaktive Timeline aller Sänger Der Rock- und Metal-Kultur wird schon seit jeher unterstellt, für Drogenmissbrauch zu stehen. Das ist natürlich Blödsinn, aber nun haben wir zumindest eine weitere Studie, die das widerlegt. Zu diesem Zweck hat das Team rund um Dr. Kevin Conway 156 Songs von Black Sabbath von 19 Alben aus den Jahren 1970 bis 2013 untersucht. Herausgekommen ist, dass nur in 13 Prozent aller Songs Drogen…
Weiterlesen
Zur Startseite