Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Joey Jordison will sich mit Slipknot versöhnen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der ehemalige Slipknot-Schlagzeuger Joey Jordison hat sich erst kürzlich das erste Mal über seinen Ausstieg bei den Masken-Metallern geäußert. Im Interview verriet er jetzt METAL HAMMER UK, dass er sich eine Versöhnung mit Corey Taylor und Co. wünscht. Das britische Magazin spricht gar von einer möglichen Reunion.

Laut dem METAL HAMMER UK-Artikel will Jordison eine Rückkehr zu Slipknot nicht ausschließen. Zuvor müsse man sich aber zu einem persönlichen Gespräch treffen. „Um ehrlich zu sein, ich will kein Drama draus machen, aber wenn wir darüber sprechen sollten, will ich ein persönliches Treffen.“ 

Anscheinend ist der immer noch ein wenig nachtragend, da ihm das damalige Ende bei Slipknot laut eigener Aussage über eine E-Mail mitgeteilt wurde. Weiter nachtragen würde Joey dies seinen ehemaligen Band-Kameraden nicht:

Joey Jordison spricht erstmals über sein Ende bei Slipknot

Ich will sie einfach sehen, die Vergangenheit vergessen und wieder diese Energie zwischen uns spüren“, so Jordison versöhnlich. „Sie sind meine Brüder. Wir würden uns in den Arm nehmen und den gleichen Scheiss wie früher machen. Wir saßen die ganze Nacht beisammen, planten unsere Zukunft und wie wir sie haben wollten. So will ich es haben.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Mötley Crüe: Tommy Lee nennt wahren Grund für Reunion

Mötley Crüe haben sich bekanntlich Ende 2019 wieder reformiert und eine Stadiontournee in den USA angesetzt - und das trotz eines Vertrags, der ihnen genau das verbietet. Als Motivation für die Reunion haben die Glam-Metaller das durch ihren Netflix-Film ‘The Dirt’ aufgeflammte Interesse jüngerer Fans an der Band angegeben. Drummer Tommy Lee hat nun in einem Interview den wahren Grund offenbart (siehe Video unten). Auf die Entscheidung angesprochen, den besagten Vertrag zu zerstören und mit Def Leppard und Poison auf Stadiontour gehen zu wollen, sagte der Mötley Crüe-Schlagzeuger: "Das war's für uns. 2016, ich werde es nie vergessen. Ich glaube,…
Weiterlesen
Zur Startseite