Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

John Bush will Geld von Anthrax einklagen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Fünf Alben nahm John Bush, der ebenfalls bei Armored Saint singt, zwischen 1993 und 2004 mit der Thrash Metal-Band Anthrax auf.  Jetzt bemängelt der Sänger, dass er für seine Arbeit nicht gerecht entlohnt worden wäre. Deshalb steht er mit der Rechtsabteilung des Anthrax-Managements im Kontakt, wie er im Interview mit der Jamey Jesta Show verriet.

„Ich sollte das wahrscheinlich gar nicht sagen, aber jetzt sage ich es euch“, so Bush geheimnisvoll. „Ich unterschreibe immer noch auf Anthrax-Alben, die ich gemacht habe. Ich will einfach für die Alben bezahlt werden, die produziert und verkauft wurden. Ich bin wirklich stolz auf die Musik, die ich mit Anthrax gemacht habe, aber ich will dafür auch einfach anständig bezahlt werden.“

Er habe zwar damals Geld erhalten, aber die Zahlung wären irgendwann eingestellt worden. „Das war alles ein bisschen frustrierend“, findet der Armored Saint-Sänger John Bush.

Ärger mit Anthrax

Schon bei dem damaligen Ende, der Zusammenarbeit mit Anthrax, sei nicht alles rund gelaufen. In einem anderen Interview verriet John Bush bereits, dass niemand aus der Band damals persönlich auf ihn zugekommen wäre und ihm gesagt hätte, dass eine Reunion mit dem aktuellen Sänger Joey Belladonna geplant sei: „Stattdessen gab es schon diese Gerüchte und das obwohl wir gerade noch auf Tour waren. Wir waren zu der Zeit gerade in Südamerika, als uns Fans auf die Gerüchte ansprachen. Im Interview verneinten die Jungs dann aber deren Stichhaltigkeit.

Besser wäre es laut dem Armored Saint-Sänger gewesen, einfach ehrlich zu sein, die Tour zu beenden und dann die Trennung bzw. Reunion mit Joey Belladonna bekannt zu geben. „Aber stört mich das alles heute immer noch? Es ist so lange her. Es mittlerweile egal.

Zwar hätte die Beziehung zu den anderen Anthrax-Mitgleidern unter den damaligen Umständen gelitten, mit dem Gitarristen Scott Ian hätte die Freundschaft aber bis heute Bestand. „Es ist mir mittlerweile egal. Ich würde mir mittlerweile sogar wünschen, mit meiner Band Amored Saint, die Bühne mit Anthrax zu teilen und ihre Vorband zu sein.


teilen
twittern
mailen
teilen
Ghost wollen britischen Ghost Vodka verklagen

Wer ein neues Produkt auf Markt bringt, muss heutzutage absolut sicher sein, dass es noch kein anderes Produkt mit demselben oder einen ähnlichen Namen gibt. Sonst hat man flugs eine Klage am Hals. Diese Erfahrung durften kürzlich auch die britischen Spirituosenbrenner von Ghost Vodka machen, wie sie per Facebook mitteilten (siehe unten). So haben Ghost der 2015 gegründeten Brennerei einen unangenehmen Brief zukommen lassen. Die Wodka-Hersteller photoshopten kurzerhand eine Flasche ihres Wässerchens in das Bild, auf dem Tobias Forge und Co. ihren gewonnenen Grammy von 2016 präsentieren. Dazu schrieben sie: "Kürzlich waren wir ziemlich verwirrt, als wir einen rechtlichen Schriftverkehr…
Weiterlesen
Zur Startseite