Judas Priest haben u.a. Gitarren für neues Album eingespielt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Judas Priest machen gute Fortschritte, was die Produktion ihres neuen Longplayers angeht. Dies plauderte Gitarrist Richie Faulkner im Interview mit „The Entertainment Outlet“ (siehe Video unten aus). Laut der Aussage des 42-jährigen Blondschopfs hätten die britischen Heavy Metal-Legenden inzwischen die Instrumente für den FIREPOWER-Nachfolger eingespielt.

Halford muss noch ran

„Wir kommen voran“, gab der Judas Priest-Musiker zu Protokoll. „Wir haben versucht, es fertig zu kriegen. Das erste Hindernis war die Pandemie, weil wir nicht zusammenkommen und es als Gruppe machen konnten. Und als dann die Pandemiebeschränkungen aufgehoben wurden, konnten wir auf Tour gehen. Das nächste Hindernis war sozusagen die Tournee. Daher haben wir einzelne Dinge zwischen den Tourabschnitten aufgenommen. Das Schlagzeug, die Gitarrem und der Bass sind fertig. Die Hauptsache, die jetzt noch bleibt, ist der Gesang. Jetzt steht die US-Tour an, also wird Rob seine Stimme zuvor schonen. Vielleicht danach. Im Dezember gibt es noch Termine in Südamerika. Also fangen wir vielleicht im neuen Jahr mit dem Gesang an.“

Darüber hinaus gab Faulkner noch Auskunft bezüglich des Zeitpunktes, wann die Fans das neue Werk denn erwarten dürfen. Demnach wolle man sich nicht hetzen lassen. Aber Judas Priest bräuchten auch nicht 18 Monate in einem 1000 Quadratmeter großen Studio auf den Fiji-Inseln dafür. Die Platte werde fertig, wenn sie fertig werde. Überdies sagte Richie noch zum Sound der kommenden Scheibe: „Andy Sneap meint, sie klingt solide und zuversichtlich. Es ist nicht FIREPOWER 2, es ist sein eigenes Ding. […] Die Leute könnten es hassen.“ So richtig schlau wird man daraus nun nicht. Insofern bleibt uns nur übrig, abzuwarten und Bier zu trinken.

🛒  FIREPOWER JETZT BEI AMAZON HOLEN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Kiss spielten intime Show vor weniger als 100 Menschen

Gene Simmons gilt als einer der gewieftesten und härtesten Geschäftsmänner in der Welt des Rock. Insofern dürfte der Musiker bei diesem speziellen Konzert, das er mit Kiss jüngst gespielt hat, auch eine stattliche Summe aufgerufen haben. Das Besondere an dieser Show ist: Sie fand in einem intimen Rahmen statt. Einem Bericht von Journalist Michael Cavacini zufolge waren nicht einmal 100 Menschen bei dem Gastspiel in Austin, Texas anwesend. Bezahlt von Rauchern Lauf dem Schreiber traten Kiss dort für den Zigarettenfabrikanten Philip Morris International Inc. auf. Die komplette Show gibt es hier zu sehen. Weiter unten gibt es noch einen kurzen…
Weiterlesen
Zur Startseite