Kataklysm: Death Metal gegen den Überwachungsstaat

von
teilen
twittern
mailen
teilen

>>> die vollständige Story lest ihr in der November-Ausgabe des METAL HAMMER

WAITING FOR THE END TO COME ist das zwölfte Kataklysm-Album in über Jahren Bandgeschichte. Dass das Interesse an Kataklysm nach wie vor groß ist, dafür sorgen unter anderem Brecher wie beispielsweise ʻKill The Eliteʼ, der eine Fortsetzung der SHADOWS & DUST-Hymne ʻIlluminatiʼ (2002) darstellt. Hier macht Maurizio Iacono als alleiniger Texter deutlich, dass die Welt eben nicht von demokratisch gewählten Politikern regiert wird, sondern von Lobbygruppen, Unternehmen und Geheimbünden.

„Wer das nicht erkennt, ist verrückt!“, wird der Enddreißiger deutlich. „Es ist doch fast schon so, dass dir diese Gruppen direkt ins Gesicht sagen, dass sie dich kontrollieren. Genmanipuliertes Essen, ausgespähte Telefone und Computer – sie ziehen ihre Agenda einfach durch. Solange jedoch die Leute zu Hause keine Not leiden und das Fernsehen uns mit Schwachsinn überfrachtet, wird sich nichts ändern.“

Generell scheint Maurizio mit der Welt abzurechnen. Songs wie ʻFireʼ, ʻKill The Eliteʼ oder ʻIf I Was God – I’d Burn It Allʼ, um nur ein paar zu nennen, greifen dieses Thema auf. In Letztgenanntem singt er „Let the voice of freedom ring again“. „Es hängt alles zusammen“, beginnt Maurizio seine Ausführungen.

„Unsere Sterblichkeit, unsere Umwelt, das Leben, unsere Erwartungen an Selbiges – alles ist miteinander verwoben. Was das lyrische Konzept angeht, habe ich dieses Mal einen völlig anderen Ansatz gewählt. Im Zentrum stehen die Menschheit und soziale Themen. Um zu bestehen, brauchst du unbedingten Antrieb. Du musst ein Feuer in dir spüren, um dir deinen Weg durch die Welt zu bahnen. Ich spüre das Feuer, wenn ich an Kataklysm denke, wenn ich neue Musik schreibe und auf der Bühne stehe. Wenn dieses Feuer einmal erloschen ist, dann ist alles vorbei.“

Weiterlesen könnt ihr in der November-Ausgabe des METAL HAMMER.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 11/13“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Blind Guardian stellen neues Album vor

Blind Guardian präsentierten erstmals neue Details über ihr kommendes Album. THE GOD MACHINE wird es heißen, und voraussichtlich im September über Nuclear Blast erscheinen. Bei uns bekommt ihr die Titelliste, das Cover sowie zwei Songs vorgestellt. Es ist das erste "richtige" Album seit dem 2015er-Werk BEYOND THE RED MIRROR. Ihr letztes Album LEGACY OF THE DARK LANDS war ein reines Orchesteralbum. Eine Idee, die Blind Guardian nach über zwanzig Jahren Reifeprozess verwirklichten. Für dessen Konzept arbeiteten Lead-Gitarrist André Olbrich und Frontmann Hansi Kürsch mit dem deutschen Bestseller-Autor Markus Heitz zusammen. Sein neuester Roman ‘Die Dunklen Lande’ spielt im Jahr 1629…
Weiterlesen
Zur Startseite