Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Keine Zukunft: Musiker-Armut durch Streaming und Gratis-Downloads

von
teilen
twittern
mailen
teilen

METAL HAMMER-Ausgabe Dezember 2013
METAL HAMMER-Ausgabe 12/2013

>>> Saitenhieb aus METAL HAMMER 12/2013

„Warum ich die Band verlasse? Weil ich es mir nicht mehr leisten kann. Wir touren und jedes Mal verlieren wir dabei Geld. Allein dieses Jahr haben wir vier Tourneen absolviert, und bei jeder haben wir draufgezahlt. Aber das Traurigste daran ist, dass die Industrie von einer Band erwartet, dass sie dazu bereit ist.“

Diese Worte stammen aus dem Mund von Aeon-Gitarrist Daniel Dlimi. Wie kaum ein (Metal-)Musiker vorher nennt er das Kind beim Namen: In einer Band zu sein, bedeutet heutzutage in über 90 Prozent der Fälle, dass man mit der Trias aus CD-Verkäufen, Gagen und Merchandise-Einnahmen nicht mehr genügend Gewinn erzielt, um die Ausgaben zu decken.

Von großen Umsätzen kann anfangs ohnehin keine Rede sein. Da Enthusiasmus und Freude an der Musik die hauptsächlichen Antriebsmotive für Menschen sind, in einer Band zu spielen, ist Geld auch nebensächlich. Zunächst. Wenn man aber viel Fleiß, Zeit und Schweiß investiert, möchte man etwas „zurückbekommen“. Das können mehr und bessere Gigs sein, ein höheres Budget für das nächste Album oder generell eine angemessene Vergütung.

Wer um den Zustand der Musikindustrie weiß, dem ist klar, dass nicht mehr viel Geld in (Nachwuchs-)Bands investiert wird. Es rechnet sich für die Plattenfirmen nicht. Als Hanseat bin ich diesbezüglich sogar bei ihnen, wenngleich ich mir von einigen Labels doch mehr Mut und Risiko wünschen würde, neue Acts aufzubauen. Wer, wenn nicht die Plattenfirmen? Doch das große Problem liegt noch ganz woanders. Als die Piratenpartei „en vogue“ war, wurde in Deutschland viel über den Schutz des Urheberrechts gesprochen und wie Künstler in digitalen Zeiten dergestalt entlohnt werden können, dass sie durch die kreative Erschaffung von Kunst davon leben können.

Denn in einer Sache sind wir uns einig: Kunst – in jedweder Form – bietet nicht nur einen gesellschaftlichen Mehrwert, sondern ohne sie wären Gesellschaften nichts. Keine Kunst, keine Kultur, keine Gesellschaft. Dass in diesem Kontext natürlich das Internet mit seinen digitalen Möglichkeiten einen großen Teil zur „Gratisgesellschaft“ beigetragen hat, steht außer Frage. Aufzuhalten ist das nicht mehr. Und es steht ebenso außer Frage, dass das Internet auch viel Positives mit sich gebracht hat.

METAL HAMMER

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Anthrax: Scott Ian über Vorab-Aufnahmen bei Live-Konzerten

Bei Live-Konzerten wird längst nicht alles auch wirklich live gespielt. Backing-Tracks kommen in jeglichen Genres gehäuft zum Einsatz – seien es Vorabaufnahmen des Gesangs oder Schlagzeugs, die dann während der Show vom Band laufen. Dass Halestorm von solchen Hilfsmitteln keine Fans sind, hatte sie vor einiger Zeit in einem Interview erzählt. Und auch Anthrax-Gitarrist Scott Ian sich mit dieser Art der Technologie-Nutzung nicht anfreunden. Im Gespräch mit "Live From Nerdville With Joe Bonamassa" erzählte der Musiker: "Ich möchte nicht wie ein alter Mann klingen, aber – komm schon: Ich verstehe es ja, wenn es sich um einen riesigen Pop-Act oder…
Weiterlesen
Zur Startseite