Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Kerry King: „Es geht nicht mehr in erster Linie nur um mich“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wenn Kerry hier und heute über Jeff spricht, legt bereits der für seine Verhältnisse ungewohnt sanfte Tonfall nahe, dass beispielsweise die viel kritisierte Szene, bei seiner Rede während der Trauerfeier mit Schnapsglas anzutreten, wahrscheinlich Kings Versuch war, mit dem Schicksal umzugehen.

Arroganz

Sein oft als harsche Arroganz gedeutetes Auftreten ist freundliche, aber bestimmte, „Ist mir scheißegal“-Haltung, gepaart mit jeder Menge kompromissloser Authentizität. Exakt das, was die 1981 formierte Band seit den Anfangstagen in puncto Haltung, Ausstrahlung und Atmosphäre widerspiegelt. „Wenn wir nichts können – aber das können wir, verdammt noch mal“, grinst er. 

Erstaunlich offen

Erstaunlich offen erzählt King davon, was sich für ihn verändert hat. „Es geht mir nicht mehr in erster Linie nur um mich. Seit Jeff fort ist, mache ich mir mehr Gedanken darum, wie es den anderen geht, ob der Tourneealltag für alle angenehm ist, oder wie es Tom bei den Aufnahmen geht. Auf der Bühne und im Studio habe ich es vorher immer als meinen Job angesehen, mich zuerst um meinen Kram zu kümmern. Das gab mir ein Gefühl der Sicherheit und Kontrolle.“

Veränderung

Vielleicht war es genau diese persönliche Veränderung, die dafür sorgte, dass es REPENTLESS überhaupt gibt. Nicht, dass man jemals von größeren Differenzen gehört hätte, aber: King und Araya scheinen vertrauter denn je. „Wir sind vielleicht nicht das typische alte, glückliche Ehepaar, aber nach 30 Jahren im Dienst hätten wir uns sowas echt verdient.“

Noch mehr dazu lest ihr nur in der Oktober-Ausgabe des METAL HAMMER. Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Dave Lombardo wäre 1987 fast bei Megadeth eingestiegen

Dave Lombardo ist sicherlich am bekanntesten dafür, dass er Schlagzeuger bei Slayer war. Neben seinen Engagements bei den Thrash-Legenden hat er darüber hinaus bei diversen anderen Bands getrommelt, unter anderem bei Mr. Bungle, Fantômas, Philm, Dead Cross und Suicidal Tendencies. Nun hat Lombardo verraten, dass er einst beinahe bei einer anderen namhaften Thrash-Kapelle eingestiegen wäre. Nämlich: Megadeth. Zweifel am Lebensstil Diese Offenbarung macht Dave Lombardo in einem aktuellen Interview mit dem "Speak N' Destroy"-Podcast, in dem ausschließlich über Dinge mit Bezug zu Metallica gequatscht wird. Darin plauderte der 55-Jährige aus, dass er vor rund 3,5 Jahrzehnten beinahe Gar Samuelson hinter der…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €